RSS

Archiv für den Monat Juni 2009

Alles klar Herr Komissar?


In dieser Woche wollen wir endlich unseren paraguayischen Ausweis beantragen und das letzte, was an Papieren dafür noch fehlte, war die Bestätigung, dass wir hier leben und einen Wohnsitz haben. Das „Certificado de vida y Residencia“ bekommt man beim jeweiligen zuständigen Kommissariat, gegen Vorlage der Kopie des Reisepasses, dem Führungszeugnis von Interpol und zwei Personen mit paraguayischem Ausweis, welche bezeugen, dass man hier wohnt und lebt.
Für uns ist das Kommissariat Nr.18 in Aregua zuständig, welches sich in der Nähe der Kirche befindet.Die Ausstattung der hiesigen Polizei ist natürlich nicht zu vergleichen mit den Dienststellen von Deutschland, aber es gibt immerhin ein Faxgerät, ein Funkgerät und einen Schreibtisch in der grossen Empfangshalle.Natürlich darf auch der Fernseher nicht fehlen und die heilige Maria hat immer ein wachsames Auge auf unsere Ordnungshüter.Auch wenn es den Anschein hat, dass hier keiner arbeitet, wurden wir schnell bedient und konnten das gewünschte Papier auch gleich mitnehemen. Auf die Frage was die Sache kostet, sagte uns der zuständige Beamte „Eigentlich nicht’s, aber Papier und Tinte kosten ein wenig.“ Wir legten 20.000,-Gs auf den Schreibtisch und
ein freundliches „Gracias“ gab uns die Gewissheit, dass damit Papier und Tinte gut bezahlt sind.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Juni 29, 2009 in Behörden, einwandern

 

Fanmeile


Ein warmer Nordwind brachte uns heute Abend angenehme 24°C und wir mischten uns unter das Volk, auf der Plaza von Aregua. Fußball war angesagt und die Plaza war gut besucht. Eine grosse Leinwand und ein Fernseher locken viele Paraguayer hierher, um in großer Runde ihre Mannschaft anzufeuernIch habe keine Ahnung wer da gespielt hat, aber das Ergebnis war 3:0.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Juni 29, 2009 in Alltag, Freizeit

 

Fliese klebe, so lang ich lebe


Zwei Wochen Fliesenlegen liegen hinter mir und die Baustelle ist erledigt. Auch hier lassen sich die Bauarbeiter das Leben nicht durch Arbeit vermiesen und legten heute dicke Rinderrippen auf den provisorisch errichteten Grill. Es roch lecker und die Jungs haben mir meinen Appetit wohl angesehen, jedenfalls wurde ich recht herzlich zum Essen eingeladen.Grosse Unterschiede zu deutschen Baustellen gibt es nicht. Die Paraguayer haben nicht die modernsten Maschinen und nivelliert wird noch mit der guten alten Schlauchwaage, aber wenn sie wissen was man von ihnen will, können sie auch deutschen Anforderungen entsprechen. Termindruck und Bauablaufpläne sollte man aus seinem Kopf verbannen und den Paraguayer niemals treiben. „Tranquilo“ ist hier das Motto und das ist auch gut so.

 
 

Unsere erste Glühweinnacht


Gestern Abend luden Norbert und Angela zum diesjährigen (Glüh-)Weinnachtsessen ein. Der Chefkoch Norbert,hatte Schweinekeule mit Semmelknödel, Soße und Rotkohl vorbereitet. Es mag sich komisch anhören, aber irgendwie wurde uns richtig weihnachtlich. Als es dann noch kleine Geschenke gab, war die Weihnachtsstimmung perfekt.Das Essen war spitze und nach dem Festmahl versammelten wir uns um die Feuertonne, welche uns bei Temperaturen um 10°C von außen wärmte. Für die richtige Temperatur von innen sorgte heißer Glühwein und lecker Bierchen.Es war ein lustiger Abend bis tief in die Nacht und im nächsten Jahr, wird es auf alle Fälle wieder den scheinheiligen Abend und zwei Weinnachtsfeiertage geben.Wer weiß, vielleicht sind in zwanzig Jahren die Tage vom 24.-26.Juni offizielle Feiertage.
ho ho ho

 
3 Kommentare

Verfasst von - Juni 26, 2009 in Alltag, Partys

 

Ofentüre die Dritte


Wie man schon erahnen kann, hielt auch die zweite Scheibe nicht länger als die Erste. Seltsamerweise vertrugen beide die Hitze sehr gut, aber wenn sich der Ofen abkühlte, zersplitterten sie in tausend Teile. Uns hatte keiner gesagt, dass einmaliges Anheizen zum Dauerbetrieb verpflichtet.
Also haben wir die Tür wieder zum Schlosser geschafft, der dann meinte, er wolle jetzt mal mit dem Glashersteller reden, was das Problem sein könnte.
Aber scheinbar kam dabei wohl nix raus. Denn wir haben jetzt zwar, eine mit Sicherheit feuerfeste Lösung, aber Abends am Ofen sitzen und den Flammen zuschauen ist nun auch vorbei.
Na ja, typisch Paraguay, man kann halt nicht alles haben.

 

Frohes Fest


Zur Zeit wird es Nachts recht kühl und man sitzt Abends häufiger am Kamin(wenn die Ofentüre hält), manchmal sogar mit Glühwein. Der Appetit auf schweres fettes Essen wie z.B. auf Gänsebraten mit Knödeln steigt, kurz gesagt es wird einem weihnachtlich.
Also haben wir kurzerhand den 24.Juni zum „Schein-heiligen“ Abend erklärt. Und entsprechend ist morgen der 1.Weinnachtsfeiertag und wir werden uns mit Freunden zum Weinnachtsessen und Glühweintrinken treffen.
Also, wir wünschen allen, denen es hier genauso geht, frohe Feiertage und natürlich schonmal einen guten Rutsch, der ja dann zwangsläufig schon am 30. folgen wird.

 
4 Kommentare

Verfasst von - Juni 24, 2009 in Alltag, Partys

 

keine IKEA-Ware


Sechs erwachsene Männer waren heute notwendig um unsere neue Errungenschaft auf den Pick Up zu laden. Ein neuer Tisch mit Bestuhlung, kostete uns 1.900.000,-Gs. Er wurde verkauft, weil durch den Umzug in ein anderes Haus der Platz für den grossen Tisch nicht mehr ausreicht. Nun steht er bei uns auf der Terrasse und bietet Platz für 14 Personen. Der Tisch ist in Handarbeit aus Lapacho gefertigt, was auch sein Gewicht von ca. 300kg erklärt.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Juni 22, 2009 in Alltag

 

Vatertag in Paraguay


Heute war der Tag der Väter Paraguay’s. Eigentlich wollten wir einen erneuten Versuch starten, den Fischen im Land das Fürchten zu lehren. Angel und Wurm waren eingepackt, aber irgendwie landeten wir in Totos Bikerbar, vor den Toren von Aregua. Das Bier war lecker und das Vorhaben Fischen schnell vergessen. Aber wir haben es wenigstens versucht.

 
3 Kommentare

Verfasst von - Juni 21, 2009 in Alltag, Angeln

 

Baubeginn


Freitag Abend auf dem Land. Kleines Lagerfeuer, lecker Bierchen und absolute Dunkelheit und Ruhe.Auch Paul war mit auf unserer kleinen Farm und half mir bei den Fundamentarbeiten für unser kleines Arbeiterhäuschen. Den Beton mischten wir mit der Hand an, was sehr kraftaufwendig war und am Samstag Nachmittag waren die Arbeiten abgeschlossen. Nun können die Maurer kommen und loslegen.

 

der Winter ist vorbei,



jedenfalls sah so heute die Wettervorhersage aus.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Juni 21, 2009 in Uncategorized

 
 
%d Bloggern gefällt das: