RSS

Archiv für den Monat Oktober 2010

45° Dachneigung


Vor ein paar Tagen berichtete ich von der neuen Tankstelle zwischen Aregua und Ypacarai. Gestern Nacht gab es heftige Hagelschauer, ordentlich Wind und jede Menge Regen. Bis auf einen nächtlichen Stromausfall hatten wir keine Schäden zu beklagen, doch das war nicht überall so. Umgekippte Bäume, Dachschäden und weggespülte Strassen konnte man heute morgen überall sehen. Auch bei dem Neubau der Tankstelle gab es einen kleinen Rückschlag und der Dachklempner musste anrücken.Wenn die Schriftzüge am Dach nicht gewesen wären, hätte man glatt denken können, dass alles so sein muss, doch die Arbeiter entschieden sich dazu, das Dach wieder in die waagerechte zu hebeln. Gegen Mittag war das Dache wieder gerichtet und wenn am Montag der Bauleiter kommt, ist alles so als wäre nicht`s gewesen. Ich denke aber, dieses mal wurden ein paar Schweissnähte mehr gelegt und das Dach ist auf stärkeren Wind vorbereitet.

Advertisements
 
Ein Kommentar

Verfasst von - Oktober 30, 2010 in Wetter, witzig

 

Elefantengras


Eine gute Adresse für den landwirtschftlichen Bedarf, ist das Agro Norte in Roque Alonso.Hier bekommt man alles vom Pferdesattel, über Ameisengift, Strohballen und Unkrautvernichtungsmittel bis hin zu Futtermittel und Futterhächsler.
Helmut findet immer mehr Gefallen an der Viehzucht und will die ganze Sache ein wenig professioneller betreiben. Der erste Schritt dorthin ist die Sicherstellung von Futtermitteln. Elefantengras heisst das Zauberwort und wir wollten uns heute darüber, informieren. Im Agro Norte wird man sehr gut beraten und ist mit allen Fragen über Viehzucht sehr gut aufgehoben. So ist es auch nicht verwunderlich, dass wir mit acht kg Grassamen, ausreichend für 1 ha Futtergras und das für 1.980.000Gs den Laden verlassen haben. In der nächsten Woche wird gesäht und in einem halben Jahr, soll das erste mal geerntet werden können. Es heisst also abwarten und lecker Bierchen trinken.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 30, 2010 in Ackerbau, Rinderzucht

 

unsere erste Nacht


Vor vier Jahren machten wir das erste mal Urlaub in Paraguay. Unsere erste Nacht, im Herzen Südamerikas, verbrachten wir im Pueblo del Sol, zwischen Aregua und Ypacarai. Eigentlich wollten wir ganz woanders hin, aber der freundliche Taxifahrer vom Flughafen war wohl der Meinung, uns an der richtigen Adresse abgesetzt zu haben. Und wo wir schon mal da waren, blieben wir auch gleich dort. Damals stand noch nicht fest, dass wir nach Paraguay auswandern und, wie der Zufall es will, in den letzten drei Tagen, nach vier Jahren, habe ich unseren damaligen Bungalow neu gefliesst. Der Boden wurde erneuert und das Bad bekam komplett neue Fliesen.
Aber auch vor der Haustür unseres damaligen Bungalows wird gearbeitet und ein kleiner Erfrischungspool entsteht.Das Pueblo del Sol ist ein idealer Ausgangspunkt für Paraguayneugierige welche das Land kennenlernen möchten und auf deutsche Konversation nicht verzichten möchten. In diesem Sinne gehen ganz liebe Grüsse zu Hermann nach Norwegen, mit der Bemerkung, dass es mal wieder Zeit wird in Paraguay, auf ein lecker Bierchen vorbeizukommen.

 
 

Für das Beste im Mann


Diesen Spruch habe ich nie verstanden. Meinen die Hintermänner dieses Werbeslogans etwa, die Bartstoppeln sind das Beste was ein Mann zu bieten hat und das auch nur, wenn sie noch nicht draussen sind, oder wollen Gillette`s Werbespezies damit sagen, Männer unsere Klingen sind zum Einschneiden zu stumpf? Wie dem auch sei, ich habe mich für einen elektrischen Akkurasierapparat von Braun entschieden. Helmut hat mir diesen vor einem halben Jahr aus Deutschland mitgebracht. Deutsche Markenqualität, abwaschbar und mit gründlicher Rasur und Garantie. Wenn ich schon nicht in Deutschland wohne und Abgaben leiste, dachte ich mir, so kann ich von hier aus, immerhin noch mit zum Erhalt von Arbeitsplätzen in Deutschland beisteuern. Braun, 1921 von Max Braun in Frankfurt gegründet und nicht nur bei Rasierapparaten ein Name für deutsche Wertarbeit. Doch gestern Abend, stellte ich mit Entsetzen fest, dass mein Rasierer gar nicht deutsch ist.Made in China, steht da versteckt hinter dem Langhaarschneider und nur durch Zufall entdeckte ich das kleine Geheimnis meines Braun Series 3 330 Akkurasierers.
Neben Chinaböller, Chinapfanne und Chinakohl wird nun aus Braun Gelb. Armes Deutschland.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 26, 2010 in nebenbei bemerkt

 

Flitzerblitzer


Es ist eine richtige Rennpiste geworden. Die Strasse von Aregua nach Ypacarai.Im Juni 2009 begannen die Arbeiten zur Strassenerneuerung der 14km langen Strecke und geplant waren zwei Jahre Bauzeit. Es sind noch nicht überall Striche auf der Strasse, aber die neue Teerdecke reicht von Ortsschild zu Ortsschild, wenn es denn welche gäbe. Auch eine neue Tankstelle ist im Bau und wird in Kürze fertig gestellt.Die neue Strasse verführt natürlich zum auf die Tube drücken, aber Vorsicht ist geboten, denn oft wartet der Flitzerblitzer am Ortseingang von Ypacarai.

 
2 Kommentare

Verfasst von - Oktober 26, 2010 in Aregua, Auto

 

Kupplungsschaden


Bis Samstag hatte ich auch keine Ahnung, was eine Fliehkraftkupplung ist und wie ein Automatikgetriebe funktioniert. Nun bin ich schlauer, denn gleich zwei Getriebeschäden an den Karts zwangen mich die Kupplungen auseinander zu nehmen und in Einzelteile zu zerlegen.Bei dem einen Kart war der Fehler schnell gefunden, denn eine Schraube hatte sich gelöst und blockierte die Kupplungskette. Beim Zusammenbauen vergass ich aber eine kleine Scheibe, und die Kupplung rutschte und das Kart kam nicht auf Touren. Also nochmal alles auseinander und wieder zusammen. Diesmal funktionierte es einwandfrei, aber der Samstag war dann auch gelaufen. Beim zweiten Kart war ein Splint gebrochen und die Kraft konnte nicht mehr von der Antriebswelle übertragen werden. Beim dritten auseinander- und wieder zusammenbauen, gab es keine Probleme mehr und der Schaden war behoben.
Natürlich hätte ich eine Werkstatt aufsuchen können, aber am Wochenende läuft da sowieso nichts und ob dann der Mechaniker mehr Ahnung als ich gehabt hätte ist fraglich. So laufen die Karts heute wieder und wir können in die letzte Oktoberwoche starten.

 
 

vom Neuwagen zum Gebrauchtwagen


Der Autokauf steht sehr oft auf der Liste der Neueinwanderer in Paraguay. Auch für uns stand die Entscheidung Neuwagen oder Gebrauchtwagen.
Wir haben uns vor zwei Jahren für einen Neuwagen aus China entschieden und sind bis heute gut damit gefahren. 70.000 km stehen auf der Uhr und ein lautes klappern im Frontbereich liess mich heute in die Werkstatt fahren.
Das Autohaus der Marke ZX-Auto befindet sich in Asuncion in der Av Mcl.Lopez Ecke Santa Teresa. Ich übergab die Schlüssel dem Werkstattmeister und sie nahmen unser Auto auf die Hebebühne und suchten die Ursache.Ich schaute mich in der Zeit ein wenig um und fragte nach den Preisen. Dieser Neuwagen, ohne Allrad und Airbag, kostet zum heutigen Kurs 19.000 US-Dollar.Das gleiche Model, wie unseres mit Allrad, aber auch ohne Airbag kostet 23.000 US-Dollar.Nach einer halben Stunde war mein Auto untersucht und ein Kostenvoranschlag erstellt. Stossdämpfer, diverse Gummis, Keilriemen und Gelenke muessen getauscht werden und dafür machte man mir einen Kostenvoranschlag von 4.900.000Gs. Zum Vergleichen werden wir uns noch ein Angebot von einer Werkstatt in Aregua holen und dann das Auto zur Reparatur geben. Es ist eben kein Neuwagen mehr.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 22, 2010 in Auto, Preise

 

paraguayischer Maschendraht


Ich gebe zu, der Zaun um unseren Gemüsegarten sah nicht mehr so toll aus und bot den Hühnern das eine oder andere Schlupfloch.Helmut machte sich in den letzten Tagen daran, die alten Kokopalmenbretter gegen Bambus auszutauschen. Heute kam die Fertigmeldung und ich konnte Abnahme machen.Es ist kein Maschendrahtzaun und etwas windschief ist die Sache auch, aber dieser Zaun ist garantiert rostfrei und auch das Federvieh kann sich nun das Gemüse nur noch von draussen ansehen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 21, 2010 in unsere kleine Farm

 

zwei Jahre Farmleben


Vor zwei Jahre betraten wir das erste mal unsere kleine Farm. Mehr und mehr wurde die Farm unser zu Hause. 6 Rinder, 22 Hühner, 3 Enten und bis heute 28 Gänse leben mit uns auf unserem Land. Schwein, Pferd und Esel sollen noch folgen. Verschiedene Obstbäume, ein Gemüsegarten und ein Hektar Futtergras wurden gepflanzt und angelegt. Zu tun gibt es noch reichlich und momentan ist unser Haus eine grosse Baustelle.
Für uns waren diese zwei Jahre Farmleben auch einmal mehr der Grund, unserem Capataz Elso, für seine gute Arbeit danke zu sagen. So luden wir ihn und seine Familie gestern Abend zum Entenbraten mit Rotkohl und Klössen ein.Die Ente war dann auch nach fünf Stunden im Backofen zart und da eine Ente für fünf Kinder und vier Erwachsene nicht reichen würde, gab es dazu auch noch einen grossen Teller Grillfleisch.
Es war ein lustiger Abend mit einigen lecker Bierchen, der erst gegen Mitternacht zu Ende ging. Und mal unter uns gesagt. Das mit den dümmsten Bauern und den grössten Kartoffeln, das stimmt nicht. Ich hätte gerne mal über meine Kartoffelanpflanzungen berichtet, aber die Erfolge waren so klein, dass dies nicht der Rede wert war.

 
4 Kommentare

Verfasst von - Oktober 21, 2010 in unsere kleine Farm

 

Wie schlachte ich eine Ente?


Wenn es nach Helmut ginge, würden wir hungern und unsere Tiere würden immer fetter werden. Aber unsere Farm soll uns natürlich auch mal Fleisch auf den Tisch bringen und da muss man eben auch mal schlachten.
Heute morgen ging es unserem Erpel an den Kragen. Er wohnte schon auf unserer kleinen Farm, als wir noch in Deutschland waren. Fünf Jahre, sagte mir mein Capataz, hätte die Ente schon erlebt. Da ich noch nie eine Ente geschlachtet habe, bekam ich eine Lehrunterweisung von Elso und seiner Frau Ramona.
Der Erpel war schnell gefangen und während Ramona ihn an den Füssen und Flügeln festhielt, bekam er einen kurzen Schlag auf den Hinterkopf. Der Schlag soll nur betäuben, damit das Tier keinen Stress erleidet. Er darf nicht zu fest sein, sonst bricht das Genick und der Körper blutet nicht aus. Danach werden kurz unter dem Schnabelansatz die Halsschlagadern mit einem scharfen Messer durchtrennt und man lässt das Tier ausbluten, was ca. ein bis zwei Minuten dauert.
Nun geht es ans rupfen. Elso und Ramona rupften die Ente, ohne vorher das Gefieder mit kochendem Wasser zu brühen, wie es beim Hühner schlachten üblich ist.Diese Arbeit erfordert viel Sorgfalt, denn jede Feder sollte komplett entfernt werden.
Sind alle Federn gerupft, wird die Ente über eine Flamme gehalten und die letzten Daunen entfernt.Nun wurde der Kopf abgschnitten und es ging ans ausnehmen der Innereien. Hierbei wurde zunächst oberhalb der Brust ein Schnitt gemacht und die Luftröhre und Speiseröhre aus dem Hals gezogen.Der nächste Schnitt galt dem Unterleib und nachdem die Bauchdecke durchtrennt war, wurden die Innereien entfernt.Magen, Herz und Leber werden aussortiert und um den Rest kümmerten sich der Hund und die Hühner.Übrigens sind die beiden nierenförmigen Organe nicht die Nieren, sondern der Grund für die tiefere Stimme eines Enterichs.
Als letztes werden oberhalb vom Entenschwanz die Fettdrüsen raus geschnitten und die Ente wird ordentlich gewaschen.Ab sofort hat Helmut den Vogel in ihrer Obhut und es liegt an ihr, den Vogel zart zu servieren, was bei einer fünfjährigen Ente nicht einfach werden wird. Einen Tag wird sie nun abhängen, bevor Helmut morgen zeigen kann, was ihre Kochkünste hergeben.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Oktober 19, 2010 in Geflügelzucht, unsere kleine Farm

 
 
%d Bloggern gefällt das: