RSS

Archiv der Kategorie: urlaub

Kuba kann man, muss man aber nicht


So, der Urlaub ist geschafft und wir sind wieder zurück von der Insel auf unserer kleinen Farm.

Und wie wars? Naja, kann ich da nur sagen. Kuba ist ein Land, das rostet und an allen Ecken bröckelt. Es befindet sich im Umbruch und das ist deutlich zu merken.
Wir sind froh, wieder zu Hause zu sein und können jetzt mit voller Kraft ins Farmjahr 2015 starten.

Advertisements
 
Ein Kommentar

Verfasst von - Januar 18, 2015 in Kuba, urlaub

 

Silvester in der Karibik


Auf den Tag genau vor 25 Jahren, setzten Helmut und ich uns in den Flieger und flogen, vorerst zum letzten Mal, ins sozialistische Ausland. Es war unsere Hochzeitsreise und unser Ziel war Sotschi am Schwarze Meer.
Heute, oder besser gesagt morgen früh um 2.00 Uhr, ist es wieder soweit. Es sind wieder Palmen, Strand und Meer und es ist wieder der Sozialismus, den wir ansteuern.
Euch allen wünschen wir einen tollen Rutsch ins neue Jahr, einen anständigen Neujahrskater und ein fantastisches 2015.
In diesem Sinne melden wir uns für 15 Tage ab und sind dann ab Silvester auf Kuba anzutreffen.

 
3 Kommentare

Verfasst von - Dezember 30, 2014 in Silvester, urlaub

 

Grillabend in Hoyersburg


Wir haben mal wieder unser Quartier gewechselt und sind nun bei meinen Eltern in Hoyersburg. Hier verbrachte ich meine Kindheit und Jugend und ich habe viele schöne Erinnerungen an diesen Ort. Gestern Abend wurde der Grill angeheizt und ein paar Würste gebraten.

Auf der Speisekarte stand auch gegrillte Ananas, wobei sich hier ein keines Problem ergab. Meine Mutter hatte keine Spießer zum aufspießen der Ananas. Normalerweise wäre man nun in den Supermarkt gegangen und hätte welche gekauft – in Deutschland gibts ja alles. Doch wir verschwanden in der Werkstatt meines Vaters und fanden stabilen Schweißdraht, welcher schnell auf Länge gesägt, angespitzt und zurecht gebogen wurde. Fertig waren die Schaschlikspieße.
Es war eine lustige Runde im Kreise der Familie und wir hatten jede Menge zu erzählen.

Zum Abschluss eines schönen Abends gabs dann noch ein klasse Fußballspiel, welches Lust auf mehr macht.

 

Pfingsten in Berlin


Es war ein schönes Pfingstfest und eigentlich verlief alles nach Plan. Am Samstag war Strandtag bei schönstem Sommerwetter mit lieben Freunden.

Der Sonntag stand im Zeichen des Karneval der Kulturen in Berlin mit tollen Kostümen und bunten Straßen.

Natürlich durfte Paraguay bei diesem Umzug nicht fehlen.

Und hier fünf Paraguayfans.

Gestern dann ein ruhiger Pfingstmontag. Relaxen, Eisessen und ein Besuch bei meiner Cousine waren die Höhepunkte und bis dahin verlief alles nach Plan. Heute Morgen dann böses Erwachen. Das Auto war geklaut. Dreiste Diebe brauchten wohl in der Nacht eine Fahrmöglichkeit und entwendeten Dirks Auto. Da kommen wir aus dem gefährlichen Paraguay nach Deutschland und hier wird uns vor der Nase das Auto gemopst und die Polizei hat wenig Hoffnung auf ein Wiedersehen. Aber warten wir es ab. Auto geklaut in Deutschland, jetzt fehlt bloß noch, dass wir hier von einer Schlange gebissen werden.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Juni 10, 2014 in Besuch in Deutschland, urlaub

 

auf gehts ins Pfingstwochenende


Wir waren viel unterwegs in den letzten Tagen. Unsere Tour ging durchs schöne Sachsenland und natürlich durch Berlin. Gestern dann der Anruf meiner Mutter. „Euer Koffer ist soeben angekommen.“ Manches dauert eben einfach etwas länger.
Heute Morgen sieht es über uns so aus.

Tief blau und wolkenlos startet der Himmel ins Pfingstwochenende. Und der Wetterbericht verspricht für die nächsten Tage bestes Sommerwetter. Also Badehose eingepackt und ab zum Strand. Morgen sind wir in der Strandbar disati am Werlsee in Grünheide anzutreffen. Ich finde ein passender Ort für das morgige Fest, mit besten Voraussetzungen für Spiel, Spaß und lecker Bierchen.
Übrigens, momentan sind wir unter folgender Nummer zu erreichen: 01758431816

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Juni 6, 2014 in Besuch in Deutschland, urlaub

 

Angekommen in Deutschland


Die ersten sechs Tage unseres Deutschlandtrips sind schon rum und vergingen wie im Fluge. Apropo Fluge, wir landeten letzten Mittwoch wohlbehalten auf dem Flughafen Berlin. Doch der fehlende Koffer von Barcelona ist bis heute noch nicht aufgetaucht, aber dadurch lassen wir uns nicht die Laune vermiesen und genießen unseren Urlaub.
Das erste Ziel unserer Reise war unsere alte Heimat Salzwedel. Quartier bezogen wir bei meinen Eltern und trafen viele alte Freunde und Bekannte wieder. Der erste große Höhepunkt waren dann die Werbeprospekte, die täglich in der Post liegen. Was es hier alles zu kaufen gibt ist schon der Wahnsinn.

Wir schlenderten durch den Supermarkt wie durch ein Museum und allein die riesige Auswahl an den verschiedensten Ketchupse war schon überwältigend. Am Ende verließen wir den Supermarkt nur mit einer Nussschokolade, welche aber auch gleich an Ort und Stelle verzehrt wurde. Am Vatertag und beim Hansefest in Salzwedel gab es dann einige lecker Bierchen. Ich musste aber feststellen, dass das deutsche Bier nach meinem Geschmack nicht mit dem paraguayischen Pilsen mithalten kann. Das Wetter in den letzten Tagen war akzeptabel und so sattelten wir unsere Fahrräder und radelten durchs frische Grün des nahe gelegenen Wendlandes.

Und dann trafen wir sie endlich, die BIO-Milchkühe. Friedlich grasend auf einer Weide und am liebsten hätte ich diese Prachtexemplare gleich mitgenommen.

Von Salzwedel aus ging es dann wieder in Richtung Berlin, wo wir nun in Neuenhagen bei Dirk unsere Zelte aufgeschlagen haben. Auch hier wurden natürlich erst einmal Freunde und Bekannte besucht und der Grill wurde angeheizt.

Gott sein Dank hat nun die Arbeitswoche wieder begonnen und die Feierlichkeiten werden erst einmal bis zum Pfingstwochenende aufs Minimum reduziert. Für uns Zeit ein bisschen durchzuatmen, bevor es dann am kommenden Wochenende nach derzeitiger Planung an die Ostsee geht. Und jetzt gibts erst einmal überbackenen Rosenkohl.

 

Hola Europa


Das ist ja der Wahnsinn! Ich sitze hier in 12000m Höhe im Flugzeug und habe Internet. Herzlich Willkommen in der modernen Welt, kann ich da nur sagen. In einer Stunde landen wir in Berlin wie geplant. Obwohl wir fast unseren Flieger verpasst haben.
Barcelona war ein toller Zwischenstop, auch wenn uns ein Koffer abhanden gekommen ist. Ich denke mal in Buenos Aires gab es gestern eine kleine Party in der Kofferabfertigung, denn ausgerechnet der Koffer mit unseren Mitbringseln kam nicht in Barcelona. an. Das heißt 2 Liter paraguayischer Rum und zwei Stangen Zigaretten landen nicht an ihrem eigentlichen Bestimmungsort. Und meine komplette Garderobe fehlt auch.
Aber egal, vielleicht taucht der Koffer ja noch wieder auf.
Für die gestrige Nacht hatten wir uns ein schnuckeliges Hotel in Flughafennähe gebucht. Am Abend wollten wir uns dann ein bisschen im Zentrum von Barcelona umschauen und irgendwie sind wir dann in einer gemütlichen Bar hängen geblieben.
Wann wir im Hotel waren wissen wir nicht so richtig, aber Helmut schreckte dann heute Morgen um 6.50Uhr hoch. Das wurde auch Zeit, denn unser Flieger wollte um 8.20Uhr starten und ich glaube der wär auch ohne uns geflogen. Das Taxi war schnell da und pünktlich zum letzten Aufruf  waren wir dann auch schon am Check-In.
So, in einer Stunde gibts Döner und ich freu mich.

 
4 Kommentare

Verfasst von - Mai 28, 2014 in Besuch in Deutschland, urlaub

 

Buenos Aires in 11 Stunden


Um 12.30Uhr heute Mittag landeten wir in Buenos Aires. Es war der ruhigste Flug den ich bis heute erlebt habe(soweit ich mich erinnern kann). Kein Lufthuckel, keine Luftlöcher und nicht die geringsten Vibrationen. Eigentlich dachte ich, dass das Klatschen am Ende des Fluges der Vergangenheit angehöre, doch die Flugbegleiterin bat nach der Landung um einen großen Applaus. Grund war nicht, wie jetzt wahrscheinlich jeder vermutet, der ruhige Flug, sondern der Flugkapitän flog heute seinen ersten kompletten Flug allein. Hut ab und Respekt dachte ich mir und klatschte einfach mal mit.
Und dann hatten wir Zeit. Genauer gesagt 11 Stunden bis unser Weiterflug nach Barcelona abhebt. Wir setzten uns in den Bus und fuhren zum „Puerto Madero“. Das ist eine alte Hafenanlage, welche heute nur noch einen Jachtclub beherbergt. An dem alten Hafenbecken kann man wunderbar schlendern und für den Hunger oder Durst gibt es jede Menge Restaurants.
Die nahe gelegene Altstadt ist architektonisch sehr reizvoll. Alte, ehrwürdige Gebäude wechseln sich mit modernen, verglasten Wolkenkratzer ab und doch wirkt das ganze unwahrscheinlich harmonisch. Ein lecker Bierchen in einer gemütlichen Bar und ein Abendessen am alten Hafenbecken. Und dann war es auch schon an der Zeit, dass wir wieder zum Flughafen fahren mussten.

Jetzt sitzen wir hier und warten auf unseren Abflug und das ganz ohne lecker Bierchen. Denn bei einem Preis von umgerechnet 7 Euro für den halben Liter Büchsenbier hört der Spaß wirklich auf.
Morgen ist dann Barcelona an der Reihe und ich bin jetzt erst mal noch ein bisschen fasziniert, wie schnell doch das Internet sein kann.

 
2 Kommentare

Verfasst von - Mai 27, 2014 in Argentinien, urlaub

 

vom Urlaub direkt ins Wochenende


Wir sind wieder auf unserer kleinen Farm. Gestern morgen landeten wir pünktlich um 5.30Uhr auf dem Asuncioner Flughafen. Es war ein entspannter Flug, denn unsere Maschine war mit 24 Passagieren fast leer und jeder hatte eine komplette Bankreihe für sich. Bleibt zu hoffen, dass sich das ändert, sonst ist zu befürchten, dass die Copa Airline ihre Direktflüge von Asuncion nach Panama bald wieder einstellt. Auf unserer Farm ist alles in Ordnung und unser Capataz Elso hat sich um Viehzeug und Haus bestens gekümmert. Nur der Rasen braucht etwas Liebe und Zuwendung, das Poolwasser benötigt eine Komplettsanierung und der Leckerbierchenvorrat muss nachgefüllt werden. Fast drei Wochen waren wir in Panama und Costa Rica unterwegs und dabei ließen wir kaum ein Transportmittel aus. Ob zu Fuss, mit der Bahn, dem Boot, dem Fahrrad, dem Bus oder einfach mit dem Auto, es gab eine Menge zu sehen. Das tropische Klima ist fantastisch und die Vegetation gigantisch. Tolle Strände, mit oder ohne Leute, kilometer lang und voll mit Kokospalmen. Bei den Panamanasen merkt man deutlich den Einfluss vom grossen Amerika, während die Costa Ricaner ein sehr stolzes und äußerst freundliches Volk sind. Wenn man die Preise von beiden Ländern vergleicht, ist Costa Rica um einiges teurer als Panama, wobei die Bierpreise in beiden Ländern fast gleich sind. Apropo Bierpreise. Als ich noch jung war, und mein Portemornnaie nur zur Zierde in meiner Hose steckte, gab es doch ein Bier, welches ich mir leisten konnte. Und ich wollte es erst gar nicht glauben, aber in Costa Rica stand es tatsächlich im Kühlschrank und mit umgerechnet knapp 80 Eurocent, war es auch noch das günstigste Bier, was der Einkaufsladen hergab.

Bei mir im Einkaufskorb landete aber das costa ricanische Pilsen, welches dem paraguayischen lecker Bierchen doch sehr nahe kommt. Alles in allem ein gelungener Urlaub und das Urlaubstagebuch sollte genug Stoff für ein kleines Buch her geben. Ob es die Geschichte mit der Autovermietung, ein geplatzter Rucksack oder einfach nur zwei verlorene Kreditkarten sind. Es war nie langweilig und doch hat sich wieder mal eins bewahrheitet. Am schönsten ist es doch zu Hause.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 4, 2014 in Costa Rica, Panama, urlaub

 

Frohes Neues aus Costa Rica


Gestern Abend erreichten wir San Jose, die Hauptstadt von Costa Rica. Wenn man Costa Rica hoert, denkt man an Palmen und Strand. Das haben wir auch gedacht und wurden gestern eines Besseren belehrt. San Jose befindet sich im Landesinneren und bei unseter Ankunft zeigte das Thermometer frische 22 ºC an. Und es sollte noch frischer werden. Unser Hotel liegt etwas Abseits der Hauptstsdt und dem Namen Hotel Tirol macht es alle Ehre.

16ºC liessen uns froesteln und die lange Hose kam doch noch zum Einsatz. Heute wechseln wir noch ein letztes Mal unser Hotel und werden die Silvesternacht im Zentrum von San Jose verbringen. Am 2.Janur geht es dann wieder in Richtung Heimat und es liegen 8 Tage Costa Rica hinter uns, seit dem wir die alte Grenzbruecke zwischen Panama und Costa Rica passiert haben.

Strand und Palmen kommen ins Fotoalbum.

Ausgeruht und mit frischem Elan starten wir in ein neues Jahr auf unserer kleinen Farm. In diesem Sinne wuenschen wir euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein friedliches, erfolgreiches und spannendes 2014.

 
2 Kommentare

Verfasst von - Dezember 31, 2013 in Costa Rica, urlaub

 
 
%d Bloggern gefällt das: