RSS

Archiv der Kategorie: Behörden

Halbfinale und die Sache mit dem Fußball gucken


Vor zwei Jahren schauten wir gespannt nach Südafrika und drückten für die Albirojas und die Schwarz-Weißen die Daumen. Damals versuchten wir mit einer 12m hohen Bambusstange mit angeschraubter Antenne irgend einen Kanal zu erreichen, um den Berufsfußballern zu folgen. Der Empfang war nicht der Beste und man musste den Ball immer wieder im Schneegestöber suchen. Dieses Jahr zur Fussballeuropameisterschaft sollte alles anders werden. Claro bietet Fernsehen per Satellitenschüssel an und wir bestellten die Installateure zu uns auf die Farm. Für monatlich 69.000Gs sagte man uns knapp 50 Programme zu, worunter auch diverse Sportkanäle sein sollten. Die Installateure waren zum vereinbarten Termin da, doch fehlten Bohrmaschine, Kabelzieher und Leiter in ihrem Werkzeugkoffer und sie hätten eigentlich wieder von Dannen ziehen müssen. Doch da sie schon mal da waren, stellten wir ihnen das fehlende Werkzeug zur Verfügung und nach zwei Stunden harter Arbeit, war die Antenne installiert und der Fernseher lieferte ein schönes Bild.

So weit so gut, aber die Gruppenphase lief nur teilweise auf den Programmen und so habe ich nicht ein einziges Spiel der deutschen Mannschaft gesehen. Doch das sollte sich nun ändern, denn ab den Viertelfinalen sollten alle Spiele, auf Kanal 9, gezeigt werden. Aber wir sind in Paraguay und die Politik geht vor. So machte uns der noch amtierende President Fernando Lugo einen Strich durch die Rechnung. Es geht um seine vorzeitige Amtsenthebung und auf den Kanälen, auf denen eigentlich Deutschland gegen Griechenland laufen sollte,war nur die Debatte im paraguayischen Parlament zu sehen. Ich bin Optimist und ich glaube ganz fest daran, dass ich, dank dem 4:2 über Griechenland, das Halbfinale zu sehen bekomme. Wenn nicht, werde ich mich eben auf die Fanmeile nach Asuncion begeben.

Ob es da auch Fußball zu sehen gibt?
PS:Gerade erfahre ich, dass Lugo erst mal weg vom Fenster ist. Das wird dann wohl eine heiße Nacht in Asuncion.

Advertisements
 

die ADUANA und die scheinbar unendliche Geschichte


Im April landeten zwei Container voll Spendengüter von Deutschland, für Paraguay in Asuncion. Einige Hürden an Bürokratie waren zu überwinden, bevor die Hilfsgüter an ihren Bestimmungsorten ankamen. Nachdem die hiesige Hilfsorganisation und die Organisatoren aus Deutschland die Spendenaktion als beendet sehen, ist für den Zoll und uns, die Angelegenheit immer noch nicht abgeschlossen. Eine damals gezahlte Sicherheitsgarantie , für evtl. anfallende Zölle liegt immer noch auf den Konten des paraguayischen Zolls und wartet auf die Freigabe.Wieder einmal machten wir uns auf den Weg nach Asuncion zur ADUANA, um nach dem Stand der Dinge zu fragen.

Es gibt viele Büros in dem Hafengebäude, im alten Stadtkern von Asuncion und die Papiere haben wohl schon auf allen Schreibtischen dieses Hauses gelegen. Immer wieder fehlen Unterschriften, immer wieder gibt es neue Gesetze und immer wieder müssen neue Chefs über den Vorgang entscheiden. Nun scheint die Sache doch tatsächlich zu Ende zu gehen, denn als Helmut ein kleiner Versprecher unterlief kam Bewegung in die Flure der Chefetage, wo wir einen Platz angeboten und vom Servicepersonal plötzlich Kaffee, in feinsten Porzelantassen serviert bekamen. Helmut wollte eigentlich fragen, warum ein paar Unterschriften so viel Zeit brauchen, aber sie fragte, warum ein paar Unterschriften so teuer sind.In der letzten Zeit sind einige Köpfe gerollt und die Regierung versucht hart gegen Korruption und Vetternwirtschaft durchzugreifen, auch wenn das nicht immer gelingt. Nachdem ein Laufbursche eine halbe Stunde in den Büros der ADUANA unterwegs war, sahen wir nach knapp sechs Monaten die eingereichten Papiere das erste mal wieder. Alle Unterschriften sind komplett sicherte er uns zu und meinte, dass nun nur noch die beiden Unterschriften der zwei obersten Chefs fehlen, aber einer der Bosse erst am Donnerstag wieder im Hause ist. Morgen sollen wir wieder nachfragen und er gab uns die direkte Durchwahl zur Chefetage.Ich bin Optimist und vielleicht hat ein kleiner Versprecher wirklich etwas Großes bewirkt.

 

>unser Brandzeichen ist fertig


>Am 23.Mai beantragten wir bei der SENACSA unser eigenes Brandzeichen. Man sicherte uns die Abwicklung in 20 Tagen zu. Da ich die Paraguayer schon ein bisschen kenne, legte ich nochmal 20 Tage darauf. Doch heute, nach nur 36 Tagen kam der Anruf, dass unsere Papiere fertig sind. Und so sieht es aus, unser neues Brandzeichen.Auf dem Rind kann man dann IK7 lesen.Die Zeiten, wo man sich sein Brandzeichen selbst aussuchen konnte sind vorbei, obwohl ein paar Guaranis extra, da auch etwas bewirken könnten. Da ich mich selbst aber nicht mit dem Brandzeichen schmücken will, spar ich mir den Luxus eines eigen entworfenen Zeichens. Nun sind wir berechtigt unser Vieh offiziell zu verkaufen und halbjährlich wird durch den zuständigen Veterinär eine Kontrolle und Impfung der Rinder durchgeführt.
Wenn also demnächst in den Kühltheken Deutschlands eine Rinderkeule mit der Kennung IK7 liegt, könnt ihr sicher sein, dass dieses das reinste Biorindfleisch von der Granja Parakay ist.

 

>die Beantragung von Brandzeichen und Kennmarke


>Wer sich in Paraguay, mit der Zucht und Haltung von Rindern beschäftigen will, kommt an der SENACSA nicht vorbei. Die SENACSA kann man grob, als das Kontrollorgan für Gesundheit, Bestand, Transport und Export von Tieren bezeichnen.
Jeder Region hat ihr eigenes zuständiges Büro, welches sich für uns in Caapuco, direkt an der Ruta 1, ca. 30km von unserer kleinen Farm, befindet.Es war bereits unser dritter Anlauf bei der SENACSA, wobei wir jedesmal andere Informationen zu benötigten Schriftstücken und dem zuständigen Büro bekamen. Auch heute wollte man uns, wieder unverrichteter Dinge gehen lassen, da wir erst unser Brandzeichen und die Marke beantragen müssten. Genau diese bekommen wir aber nicht, wie man uns beim vorherigen Besuch in einem anderen Büro sagte, ohne die Eintragung der SENACSA.
Nach einigem hin und her, konnten wir dann doch unsere Papiere da lassen, denn „zufällig“ kannte die nette Bürokauffrau jemanden, der für uns alle Wege erledigen würde und wir in ca. 20 Tagen unsere kompletten Papiere zusammen haben. Wir ließen noch etwas Kleingeld für den Bekannten da und fuhren, in guter Hoffnung, wieder nach Hause.
Nun bleibt es abzuwarten, ob die zwanzig Tage eingehalten werden. Wir sind in Paraguay und ich richte mich schon mal auf 40 Tage ein. So haben die Paraguayer immer die Chance, einen zu überraschen.

 

>Containervorbereitung


>Der genaue Ankunftstermin für die Hilfscontainer steht noch nicht fest, aber trotzdem liegt Wolf nicht auf der faulen Haut und erledigt organisatorische und vorbereitende Arbeiten. Heute waren wir mit ihm in Asuncion, um Angebote für die Auszollung und den Transport aus dem Hafen einzuholen. Im Vorfeld wurden schon einige Preise für die Containerabwicklung im Hafen abgefragt, aber noch keine Verträge festgemacht.
El Capitan, mit Zeugnissen als Buchhalter, Notar, Rechtsanwalt und Despachante war eine Adresse, die auf Wolf seiner Liste stand und so landeten wir in seinem Büro.Nachdem die geschäftlichen Sachen besprochen waren, kramte Derlis ein Buch und ein Fotoalbum aus seinen Regalen und zeigte uns Bilder von seiner Tochter, welche in Hamburg lebt. Er selbst war auch, auf Grund seiner Laufbahn als Kapitän, oft in Deutschland und konnte sogar zwei Wörter deutsch. „Alles klar“, nicht viel aber wichtig.
Sein ganzer Stolz war eine persönliche Widmung von Luis Alberto de Parana von der Gruppe los Paraguayos, welche in Hamburg eine grosse Karriere starteten.
Es war ein interessanter Nachmittag und nun muss entschieden werden, wer den Zuschlag für die Containerabwicklung erhält. Die Preise variieren erheblich und am Ende wird Wolf sehen, ob er dem Richtigen den Zuschlag für die Containereinfuhr gegeben hat.

 

der fünfjährige Führerschein


Gültig bis 2015 steht nun bei uns auf dem Führerschein.Nachdem wir jetzt unseren paraguayischen Ausweis haben, konnten wir auch den fünfjährigen Führerschein beantragen. 44.000 Gs kostete der Spass pro Person. Ein Passbild war nicht notwendig, da der gute Mitarbeiter im Rathaus, erstaunlicher Weise, unsere Bilder noch im Computer hatte.
Woher die unterschiedlichen Fahrklassen kommen und was sie bedeuten, wissen wir nicht. Ich habe die Führerscheinklasse „Profesional B“ und Helmut „Particular“.
Mir hat man erzählt, dass dieser Führerschein auch in Deutschland für dei Monate gültig ist, vorrausgesetzt man hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Das wird im nächsten Deutschlandurlaub auf alle Fälle getestet und wir werden sehen, wie sich deutsche Mietwagenfirmen mit der Herausgabe eines Fahrzeuges anstellen, wenn man ihnen ein, in Plastik geschweisstes, buntes Papier vorlegt.

 
3 Kommentare

Verfasst von - März 6, 2010 in Auto, Behörden

 

paraguayische Post


Die Postämter in Paraguay kann man nicht vergleichen mit denen in Deutschland, aber sie funktionieren. Mein Bruder schrieb mir heute, dass seine Postkarten, die er vor einem Monat abschickte, am Samstag in den Briefkästen der Empfänger lagen. 10.000 Gs kostet eine Postkarte von Paraguay nach Deutschland und bezahlt wird die Gebühr in den Postämtern gegen Quittung.

 

Grundstücksteuer


Im letzten Jahr haben wir es versäumt, aber in diesem Jahr, wollten wir pünktlich im Januar, unsere Grundstücksteuer für unsere kleine Farm bezahlen. In den letzten Minuten vor der Mittagspause betraten wir die Municipalidad in Quiindy um unserer Steuerschuld nach zu kommen. Schnell waren alle Daten in den Computer eingegeben und die Rechnung kam aus dem Drucker. 47.000 Gs Grundstücksteuer für 7,5 ha Land und das für zwei Jahre, fand ich angemessen und zahlte in bar.
Die 47.000 Gs beinhalteten auch einen Säumniszuschlag für das letzte Jahr, von 2000 Gs.
Steuern die nicht weh tun und die man nicht hinterziehen will, so geht’s auch.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 12, 2010 in Behörden

 

Gebrauchtwagenkauf


Kauft man in Paraguay ein Auto, muss man mit diesem zur Verification.Hier bekommt man bescheinigt, dass das Fahrzeug, welches man erwirbt, auch das ist, welches in den Fahrzeugpapieren steht. Geöffnet hat die Behörde Montag bis Freitag von 7.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 17.00Uhr sowie Samstag von 8.00 Uhr bis 12.00Uhr. Wir waren heute morgen gegen 8.00 Uhr vor dem Tor in der Buongermini, einer kleinen Parallelstrasse der Colon und es war kaum Andrang. Unsere Verifikation hatten wir innerhalb einer halben Stunde in den Händen und nun kann der Notar den Kaufvertrag fertig machen.
Auch werden hier die Kennzeichennummern in die Scheiben graviert. Über diese Gravur gibt es immer wieder Diskusionen, ob Pflicht oder nicht und auf meine Frage diesbezüglich kam ein eindeutiges „ja, für alle“. Als ich nachhakte bis wann ich diese Gravur machen muss kam die Antwort, „wann du willst“. Da ist doch alles klar, oder?

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 21, 2009 in Auto, Behörden

 

Liebes Finanzamt,


meine Frau ist eine aussergewöhnliche Belastung. Bitte sagen sie mir wo und wann ich sie absetzen kann. Aber darum geht es gerade nicht….
Wenn man will, kann man auch in Paraguay Steuern bezahlen. Auch Helmut möchte das tun und will ihr neues Geschäft ordnungsgemäss anmelden. Man kann sich dafür einen Steuerberater suchen, welcher monatlich ca. 120.000,-Gs für die Buchführung und Gewerbeangelegenheiten kostet, oder man wurschtelt sich alleine durch die paraguayische Bürokratie.
Helmut hat bis jetzt den zweiten Weg gewählt und dazu stand ein Besuch im Finanzamt an, welches sich am Anfang der „Yegros“, im Zentrum von Asuncion befindet.Wochentag’s von 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr öffnet das Gebäude für Besucher seine Pforten.Um in Paraguay ein Gewerbe anzumelden, braucht man eine Steuernummer, abgekürzt RUC-Nummer(REGISTRO UNICO DE CONTRIBUYENTES).
Notwendig für diese Nummer ist eine Kopie der Cedula(Ausweis), eine laufende Rechnung(zB.der ANDE, Wasserversorger oder Katasternummer) und ein schriftlicher Antrag auf einem Vordruck, der 1000,- Gs kostet.
Beim Ausfüllen des Antrages sind einem die Finanzbeamten gerne behilflich und als wir ein paar Tips zur Steuerzahlung und Abrechnung wollten, überhörte der nette Mann unsere Frage und gab uns am Ende der Konsultation seine Telefonnummer mit der Bermerkung, dass er auch Buchhaltung für andere macht, wie praktisch.
Diese drei Papiere gibt man dann gesammelt ab und bekommt dann auch sofort seine Steuernummer, welche im Falle einer natürlichen Person der Cedula-Nummer entspricht und das für 15.000 Gs.
Das war also schon mal einfacher als gedacht und noch einfacher geht’s unter www.set.gov.py, wo man alles online erledigen kann.
Die Steuern Paraguay’s und ihre Geheimnisse, wir werden sehen was da noch kommt.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - September 23, 2009 in Behörden, Unternehmen

 
 
%d Bloggern gefällt das: