RSS

Archiv für den Monat Dezember 2012

Silvester 2012


Nun ist es schon wieder vorbei, das Jahr 2012. Es ist Zeit für einen Rückblick und ich frage mich, was ist aus den guten Vorsätzen geworden? Wie so oft, stelle ich fest, dass sie irgendwann in diesem Jahr in Vergessenheit geraten sind und jetzt, am Jahresende wieder ins Gedächtnis zurückkehren. Und das ist gut so, denn so brauche ich mir für das kommende Jahr nichts neues überlegen.
Ich bin gespannt was uns das Jahr 2013 bringen wird und freue mich darauf. Wo wir die Silvesternacht heute verbringen, wissen wir noch nicht, doch dass es ein paar lecker Bierchen geben wird, ist sicher.
In diesem Sinne wünschen wir euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein friedliches, erfolgreiches und glückliches 2013.

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - Dezember 31, 2012 in Silvester

 

Weihnachten 2012


Nun ist es schon wieder vorbei, das Weihnachtsfest und wir steuern mit großen Schritten auf den Jahreswechsel zu. Weihnachten bei 35°C über null, ist schon anders, als wir es von Deutschland her kennen, doch das Weihnachtsessen mit den Kindern ist gleich geblieben. Es gab den traditionellen Weihnachtsbraten von Ente und Gans mit Kartoffeln und Rotkohl, jedoch kam das Geflügel nicht aus dem Supermarkt, sondern von unserer Farm.

Das Festessen gab es aber nicht erst an den Feiertagen, sondern schon am heiligen Abend, weil wir es nicht mehr so lange aushalten konnten. Außerdem waren wir am ersten Feiertag bei unseren Nachbarn zum Grillen eingeladen und da geht man schließlich nicht mit vollem Bauch hin.

Um dann die Kalorien wieder abzubauen, stapften wir nicht durch die Winterlandschaft, sondern machten einen kleinen Reitausflug.

Weihnachten haben wir jetzt hinter uns und werden uns nun ein paar Tage ausruhen, bevor es in die Silvesternacht geht. Für mich, hoffe ich, dass mein Gesicht bis zum Jahreswechsel wieder abschwillt, da es momentan etwas andere Formen angenommen hat, nachdem mir eine süße, kleine Weihnachtswespe, beim Maracuja pflücken mitten auf die Nase stach.

Hängematte, Eiswürfel und vielleicht ein lecker Bierchen werden schon helfen, damit der Silvesterfeier nichts im Wege steht. <!– amazon_ad_tag = "parakaynews-21"; amazon_ad_width = "468"; amazon_ad_height = "60"; amazon_ad_logo = "hide"; amazon_ad_link_target = "new";//–>

 
3 Kommentare

Verfasst von - Dezember 27, 2012 in Weihnachten

 

und immer, immer wieder geht die Sonne auf


Die Voraussetzungen waren gut. Wir hatten, für diesen besonderen Tag, den Nationalpark von Ybycui gewählt. Hier kann man zelten, grillen, planschen und Party feiern.

Das Wetter war mit viel Regen ideal für diesen Tag.

Unsere Ausrüstung reichte von der Grubenlampe über Schwimmflügel und Zelten, bis hin zu einem eisgekühlten lecker Bierchenvorrat.

Und nein, sie ging nicht unter-unsere geliebte Erde.
So können wir dann doch besinnlich in das Weihnachtsfest starten und uns auf Gänsebraten im Kreise der Familie freuen. In diesem Sinne wünschen wir euch allen eine besinnliche, friedliche und erholsame Weihnachten 2012.
HO,HO,HO

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 24, 2012 in Weihnachten, Weltuntergang

 

letzter Post


Es war eine schöne Zeit mit euch und wir sagen danke, an all unsere lieben Blogleser, die uns, der eine mehr und der andere weniger, begleitet haben und uns mit 1488 Kommentaren auf 938 Post`s zur Seite standen.
Was soll man weiter sagen am letzte Tag vor dem Ende. Vielleicht sehen wir uns woanders wieder, ob als Klingone, als Harry Potter oder vielleicht als Schmelzkäse.
Doch vielleicht liegen die Majas auch einfach mal falsch und unsere Blogadresse bleibt die gleiche. Wie auch immer, ich wünsche euch allen einen freundlichen 21. Dezember und wer das letzte lecker Bierchen mit uns gemeinsam trinken will, kommt nach la Rosada oder trifft uns um 8.30Uhr am letzte Kreisel in Ybycui.

 
3 Kommentare

Verfasst von - Dezember 21, 2012 in Weltuntergang

 

Alltag in Paraguay


Damit Dirk in seinem Urlaub nicht langweilig wird, haben wir ein paar Sachen an unserem Auto kaputt gemacht, die er wieder reparieren kann. So spritzte zum Beispiel Öl aus dem Ölmessstab, wenn die Bremse betätigt wurde. Auch drückte Öl in den Bremskraftverstärker, der nun zum vierten mal gewechselt werden muss. Die Ursache dafür war schnell gefunden und der Fehler behoben. Das Überdruckventil vom Ventildeckel war verdreckt und hatte sich zugesetzt und musste mal gereinigt werden. Also nur ein kleines Problemchen.
Gestern früh starteten wir dann nach Asuncion, um einen neuen Bremskraftverstärker, sowie ein Ersatzteil für die Kardanwelle zu besorgen. Die Ersatzteile waren schnell im Einkaufsnetz und da der Tag noch jung war fuhren wir auch gleich noch beim Klimaanlagenreperaturdienst vorbei.

Nach drei Stunden Reperatur, wurde dann probiert ob die Klimaanlage unseres Autos wieder funktionierte. Doch leider waren immer noch zwei kleine Leck`s in den Kühllamellen. Doch inzwischen war es 16.00Uhr  und wir wollten nach Hause und so zahlten wir die Arbeitszeit und packten unsere Klimaanlage auf die Rückbank.
Auf dem Rückweg zur Farm, wollten wir noch bei unserer Tochter vorbeischauen und als wir in ihre Strasse einbogen, ging unser Motor aus.
Zum Glück hatten wir ja unseren Mechaniker mit an Bord und waren guter Dinge, dass der Motor schnell wieder laufen würde. Die Fehlersuche begann und wir lernten, dass Haarspray nicht nur für den guten Halt der Haare zu gebrauchen ist.

„Keek“ sprühte dieses nämlich nicht nur auf seine neue Frisur, sondern vernebelte auch das Ansaugrohr des Motors mit guten Düften.

Während dessen, musste ich den Anlasser betätigen und tatsächlich drehte sich der Motor zeitweise von selbst. Nachdem dann noch der Diesel beschnuppert und verkostet wurde, tippten wir auf Wasser im Diesel.

Nach Hause schleppen und da weiter tüfteln, war unsere Idee. Wir riefen Andreas und Moni an, die bei uns in der Nähe wohnen und die beiden zögerten natürlich nicht lange und freuten sich darauf, uns heute abzuschleppen. Dieses war dann auch unser letztes Telefonat, denn mein Telefonchip versagte ebenfalls seinen Dienst und ich konnte nicht mehr telefonieren. Nachdem wir uns dann am Abend einige lecker Bierchen in Aregua gönnten, stellte uns Marie unser Nachtlager zur Verfügung.
Heute Vormittag holten uns dann Andreas und Moni an unserem Auto ab. Ein Abschleppseil aus Stahl hatte Andreas dabei und nach einem schnelle Kaffee, ging es in Richtung Heimat. Irgendwann, nach ungefähr 35km, hatte das Stahlseil wohl keine Lust mehr und teilte sich in zwei Hälften.

Glücklicher Weise befanden wir uns in einem Dorf und konnten schnell Ersatz holen. Während Helmut und Andreas auf der Suche nach einem Abschleppseil waren, bastelte Keek noch ein bisschen am Auto rum. Und dann ging es auch schon weiter. Keek begleitete mich im abgeschleppten Waagen und irgendwann sagte er, dass ich doch mal einen Gang einlegen und die Kupplung kommen lassen sollte.
Was soll ich sagen, der Motor sprang nach etwa 100m an und nun sollte unsere Pechsträne vorbei sein. Wir  packten das Abschleppseil wieder ein und fuhren aus eigener Kraft weiter. Unterwegs schaute wir noch in einer TIGO-Geschäftstelle vorbei und holten uns einen neuen Telefonchip. Das Telefon funktioniert nun also auch wieder. Blöd ist nur, dass nun alle meine Nummern weg sind und ich niemanden anrufen kann. Also, ruft mich an, dass ich schnell wieder alle Nummer zusammen habe.
Jetzt sind wir wieder zu Hause und das ist gut so. Bis Freitag muss das Auto nun noch durchhalten, denn wie sollen wir sonst zur Weltuntergangsparty kommen. Ich bin guter Dinge und jetzt gibt es erst mal ein eisgekühltes lecker Bierchen – das haben wir uns verdient.

 
4 Kommentare

Verfasst von - Dezember 19, 2012 in Alltag, Auto

 

Heiße Adventszeit


Während in Deutschland schon Schnee geschippt werden musste, schwitzen wir hier bei Sonnenschein und 35°C. Da wird einem so gar nicht weihnachtlich zu mute und der Schokoladenweihnachtsmann hat sich auch schon verdünnisiert.
Badewetter in der Adventszeit-eine feine Sache, findet auch Dirk und mit Eimer und Schippe bewaffnet, gehts an den Fluss baden.

Und dazu ein lecker Bierchen, das schon wieder teurer geworden ist. Eine Kiste Pilsen kostet inzwischen 84.000Gs. Trotzdem ein weihnachtliches Prost euch allen.

 
4 Kommentare

Verfasst von - Dezember 17, 2012 in Preise, Weihnachten, Wetter

 

jippi-wieder zu Hause auf der Farm


Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen.
Gestern sind wir aus unserem 14-tägigen Urlaub aus Brasilien zurück gekommen und so viel ist es dann aber nicht, was wir zu erzählen haben. Wir sind viel gelaufen, sind viel mit dem Bus gefahren, haben am Strand gelegen, haben uns Rio angeschaut und haben ein paar lecker Bierchen getrunken, die nicht ganz so lecker waren und dafür aber gut teuer.
Wir mussten drei Nächte in einem Hotel schlafen, welches wir vorher übers Internet gebucht hatten und was dann aber etwas ganz anderes bot, als versprochen. Den Chef des Hauses holten wir um 16.00Uhr aus seinem Mittagsschlaf und er war überrascht, dass da Gäste vor der Tür standen. Er zeigte uns unser Zimmer, dessen komplette Einrichtung aus drei wackeligen Doppelstockbetten bestand, welche sogar mit Matratzen bestückt waren. Der Weg zwischen den Betten war staubfrei und ich vermutete, dass vor uns wohl schon einmal Gäste hier gewohnt haben. Der Wirt öffnete das Fenster vom Hotelzimmer und wir hörten das angenehme Brummen einer doppelspurigen Haupt Einfahrtsstrasse von Rio. Schnell wurde das Fenster wieder geschlossen, denn wir konnte die Erzählungen unseres Gastgebers nicht mehr aus dem Verkehrslärm filtern.
Die Webseite im Internet versprach uns die Mitbenutzung der Küche. Die Küche war soweit in Ordnung, doch hätten Teller, Besteck oder vielleicht eine Gasflasche für den Herd, den Komfort ungemein gesteigert.
Drei Nächte mussten wir nun hier bleiben, denn wir fanden keine freie Alternative in der Gegend und nachdem wir uns an den nächtliche Verkehrslärm gewöhnt und mit den Mückenschwärmen im Zimmer Freundschaft geschlossen hatten, war nur noch der Geruch nach Katze in den Matratzen und Bettlaken störend. Das gebuchte Frühstück wäre vielleicht nicht schlecht gewesen, doch fand sich keiner, der es zubereitete oder gar servierte.
Irgendwie haben wir auch diese drei Tage Luxushotel überstanden und nachdem wir noch eine Woche am Strand in Paraty verbrachten(hier war das Hotel ok), konnten wir dann gestern früh endlich wieder nach Hause. Natürlich hab ich auch Fotos gemacht und hier sind nur ein paar davon.

Und was war eigentlich mit den rassigen, heißen Brasilianerinnen? Die müssen wohl gerade alle beim Proben für den Karneval sein, denn weit und breit waren keine sexy Popos zu entdecken. So, und nun freuen wir uns auf zu Hause und nachdem es heute richtig schön geregnet hat, erwarten wir für morgen die liebe, liebe Sonne.

 
2 Kommentare

Verfasst von - Dezember 14, 2012 in urlaub

 

Willkommen in Parati


Urlaub in Rio kann man machen, muss man aber nicht.
Rio ist eine eindrucksvolle Stadt. Das Stadtbild ist geprägt von alten, ehrwürdigen Gebäuden, welche sich mit modernen  Betonbauten abwechseln. Die Stadt ist mitten in den Urwald gebaut und überall ist es unwahrscheinlich grün.
Nachdem wir uns einige Sehenswürdigkeiten angeschaut, das Nachtleben durchgestanden und die Strände Copacabana und Ipanema gesehen haben, verließen wir unser Hotel im Stadtzentrum und wechselten an den Stadtrand von Rio. Die Strände hier sollten laut Reiseführer sehr sauber sein. Doch irgendwer hat diesen Reiseführer wohl nicht gelesen und auch unser Hotel hielt nicht unbedingt das, was die Beschreibung im Internet versprach. Doch das ist eine andere, lustige Geschichte, die ich später noch erzählen werde.
Gestern haben wir dann Rio verlassen und sind mit dem Bus 250km weit in Richtung Sao Paulo, nach Parati gefahren. Hier kommt nun zum ersten mal so etwas wie Urlaubsstimmung auf. Raus aus den Trubel der Großstadt und die überfüllten Strände von Rio.

Hinein in das ruhige Leben des kleinen Städtchens Parati.

So und nun erst mal eine Runde schwimmen.

 
2 Kommentare

Verfasst von - Dezember 7, 2012 in Rio de Janeiro, urlaub

 

Treffpunkt Rio de Janeiro


Gestern Mittag kurz nach 12.00Uhr. Wir befinden uns im Landeanflug auf den Flughafen von Rio de Janeiro.14 Tage Urlaub stehen auf unserem Plan und unser Freund Dirk, hat sich uns angeschlossen und wartete schon auf uns, am Flughafen in Rio. Zur Begrüßung gab es natürlich erst einmal ein lecker Bierchen.

Heute hat Helmut Geburtstag und zum Geschenk gab es ein Marathon der Sehenswürdigkeiten von Rio. Um 8.00Uhr starteten wir unseren Spaziergang, von unserem Hostel im Zentrum aus. Schnell war das Aquädukt abgearbeitet und fotografiert.

Dann ging es weiter zur Treppe „Escadaria Selaron“, an der seit vielen Jahren ein Künstler sich im Fliesen legen versucht.

Nach mehreren Stufen Anstrengung, fanden wir auch ein Stück aus der alten Heimat.

Das nächste Ziel war die alte Straßenbahn von Rio, doch leider mussten wir feststellen, dass die Bahn ihren Betrieb im Moment eingestellt hat. Also ging es weiter im Programm in dem nun die Erklimmung des Corcovado an der Tagesordnung stand. Dafür stehen drei Möglichkeiten zur Auswahl. Man fährt mit der Zahnradbahn bis zum Gipfel, man nimmt den Bus oder man zeigt Ausdauer und läuft, wie wir die Strecke zu Fuß. Geschätzte 5km gilt es zurück zu legen und unterwegs wird man immer wieder mit tollen Aussichten auf Rio belohnt.

Die Enttäuschung gab es dann am Ziel unseres Wanderweges. Am Fuße der Jesusstatue musste ein Eintrittsgeld entrichtet werden. Da wir seit gestern vergeblich eine Wechselstube suchten, waren unsere Real knapp bemessen und das Kassenhäuschen akzeptierte keine ausländische Währung, wie Euro oder Guaranie und auch mit der Kreditkarte konnte man keine Eintrittskarte erwerben. So blieb uns nur die, trotzdem fantastische Aussicht unterhalb der Jesusfigur und ich konnte das Monument nur von hinten fotografieren.

Nun ging es wieder Berg ab, in Richtung Strand. Vielleicht der berühmteste Strand der Welt wartete auf uns – die Copacabana.

Das erfrischende Bad im Meer fiel heute noch aus und nachdem wir eine Weile dem Treiben am Strand zugeschaut hatten, ging es wieder in Richtung Hostel. Heute ist Samstag und die Strassen sind voller Leben.

Hinter uns liegen geschätzte 15km Fußmarsch und  wir haun uns jetzt noch zwei Stunden aufs Ohr, bevor wir uns dann in`s Nachtleben von Rio stürzen und ein wenig Helmut`s Geburtstag feiern.  

 
6 Kommentare

Verfasst von - Dezember 1, 2012 in Geburtstag, Rio de Janeiro, urlaub

 
 
%d Bloggern gefällt das: