RSS

Archiv für den Monat Dezember 2009

Cataratas do Iguacu und Wasserkraftwerk Itaipu



Gestern reiste mein Bruder Kay mit mir ins Dreiländereck Paraguay/Brasilien und Argentinien. Im kleinen Grenzverkehr erreichten wir nach fast 5h Fahrt die Cataratas do Iguacu im brasilianischen Nationalpark. Dieses einzigartige Naturschauspiel und die Energie der stürzenden und tosenden Wassermassen, dabei das ganze eingebettet in den brasilianischen Regenwald hat mir wieder ein mal vor Augen geführt, wie unbedeutend und klein der Mensch gegen die Kräfte der Natur ist.
Das sich der Mensch diese Naturkräfte zu Nutzen machen kann, zeigte der anschließende Besuch des größten Wasserkraftwerks der Welt in Itaipu. Das Kraftwerk ist ein Gemeinschaftsprojekt von Paraguay und Brasilien und trägt mit einer Leistung von 12.600 MW massgeblich zur Stromversorgung beider Länder bei. Der Stausee ist so groß, dass man das andere Ufer nicht sehen kann und ist heute mit seinen angrenzenden Gebieten eines der größten Naturschutzgebiete der Welt.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 31, 2009 in Ausflüge

 

Angeln


Vorgestern habe ich mir gedacht, dass als Abendessen zum 20. Hochzeitstages meines Bruders Kay und seiner Frau Angelika eigentlich Fisch ganz lecker wäre. Also fragte ich meine Nichte Marie und ihren Freund Mauro, ob wir nicht angeln gehen wollen. Gesagt, getan, war uns das Anglerglück nicht so erhofft wie geplant. Außer zwei Tilapia´s ging uns nichts an den Haken, was uns alle satt gemacht hätte. Also liessen wir die Fische, Fische sein und entschieden uns für ein sehr schönes Restaurant in Luque.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Dezember 31, 2009 in Angeln

 

gute Zeiten, schlechte Zeiten


In der damaligen DDR wurde man bei der Wohnungssuche, als Ehepaar bevorzugt behandelt. Wir hatten viele gemeinsame Pläne und suchten eine Wohnung. Was lag da näher, als der Gang zum Standesamt.
Es war nicht unbedingt das Traumdatum einer Eheschliessung, denn der 29.Dezember liegt zwischen den Feiertagen und da kommt es schon mal vor, dass man seinen Hochzeitstag vergisst.
Heute habe ich ihn nicht vergessen und sage über mein Blog: „Danke, an meine liebe Frau Angelika(Helmut), für die unzählig vielen schönen Momente in den letzten zwanzig Jahren, für die vielen Streitereien und die Backpfeifen(welche ich natürlich verdient hatte), für zwei tolle Kinder und für die Aussicht auf mehr davon, in einem Land wo ich ohne sie vielleicht nicht wäre.

 
5 Kommentare

Verfasst von - Dezember 29, 2009 in nebenbei bemerkt

 

Natural-Concert


Was mit Worten nicht zu beschreiben ist und was man auf keinem Foto festhalten kann, sind die allgegenwärtigen Geräusche der Natur. Den ganzen Tag, aber ganz besonders intensiv zur Dämmerung hört man ein Konzert der Natur und das in mir bisher unbekannter Lautstärke. Eine Vielfalt an Vögeln,Insekten und Fröschen gibt Laute von sich die sich zu einer paraguayischen Natursymphony vereinigen. Die Töne, die man hört sind dabei so intensiv und auch geheimnisvoll, und man weiß kaum,ob man das laute Zirpen einer Grille, den Gesang einer Zikade oder das Quaken eines Frosches hört. Musik aus der Konserve ist hier mehr als überflüssig

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 28, 2009 in Natur

 

der Nandu


Noch haben wir keine Namen, für unseren Familienzuwachs. Vorschläge sind da, wie Adam und Eva oder Bonny und Clyde. Leider wissen wir aber nicht, ob es sich um ein Pärchen handelt, deswegen dachte ich an Namen wie Pilsen und Brahma oder Nan und Du.Ich glaube den Vögeln ist es egal.
Für die nächsten Wochen werden sie bei uns in Aregua wohnen, und haben auch ein kleines Gehege bekommen.Danach geht es dann auf unsere kleine Farm wo sie genügend Auslauf haben.
Ob aus den Beiden, mehr Nandus werden oder die Zwei einfach nur so rumlaufen, wird sich zeigen.
Noch haben sie nicht die Grösse einer ausgewachsenen „lecker Bierchen“ Flasche, aber in einem halben Jahr sollen sie ungefähr 1,50m Scheitelhöhe erreicht haben.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 28, 2009 in Tiere

 

Töpferstadt Aregua


Aregua ist bekannt als Töpferstadt. Bei unserem gestrigen Spaziergang durch Aregua konnten wir an den offenen Ständen auf der Strasse die vielfältigen getöpferten Waren (Töpfe, Krüge, Vasen, Figuren und schöne Weihnachtskrippen) besichtigen.

Sehenswert ist auch die kleine weiße Kirche von Aregua.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 28, 2009 in Aregua

 

mein eigener Opa


Zu Weihnachten wird man immer etwas nachdenklich und manchmal fällt einem doch ganz schön viel Blödsinn ein. mein eigener Opa

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 27, 2009 in witzig

 

sitzende Paraguayer


Ein Volk von Sitzenden, sagt mein Bruder zu den Paraguayern. Und er hat recht, denn vor jedem Haus sitzen sie und trinken Tereré. Aber sie sitzen nicht ganz tatenlos rum, sondern sie beobachten aufmerksam die Umgebung.
Vor ca. vier Monaten bemerkte ich den Verlust meines hinteren Nummernschildes. Wann und wo ich es verlor konnte ich nicht mehr nachvollziehen. Vorgestern waren mein Bruder und ich auf dem Land unterwegs und wir stoppten an einer Brücke, welche neben einer Schnapsbrennerei lag, für ein Foto. Als mein Bruder mit dem fotografieren fertig war, kam er schnellen Schrittes wieder zu mir ins Auto und sagte: „fahr schnell los, da kommt einer der will uns bestimmt Schnaps verkaufen“. Ich wartete aber auf den wild gestikulierenden Mann und fragte was er wolle. „Wir haben dein Nummernschild“, sagte er und tatsächlich, etwas verdreckt aber mein Nummernschild.So nun wissen wir, warum die Paraguayer den ganzen Tag vor ihren Häusern sitzen. Sie schauen ob jemand sein Kennzeichen verliert und warten dass er wieder mal vorbeikommt um es ihm zurückzugeben. Es gibt aber vielleicht noch einen anderen Grund für das stille herumsitzen. Die Hitze, heute 35°C. Am besten wir setzen uns jetzt erst mal vors Haus in den Schatten und trinken mal kein lecker Bierchen sondern Tereré.

 
3 Kommentare

Verfasst von - Dezember 26, 2009 in Alltag, witzig

 

Blütenpracht



Jörg schreibt: Wenn man wie ich die Natur und Planzen aller Art liebt, ist man beeindruckt von der üppigen grünen Natur und der allgegenwärtigen Blütenpracht, wie z.B. den wunderschönen Blüten der Passionsblume. Blumen und Planzen, die wir in Europa nur als mickrige Abbilder im Blumentopf kennen begegnen einem hier auf Schritt und Tritt.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 26, 2009 in Pflanzen

 

Terere` Mate



Jörg schreibt: Das Nationalgetränk der Paraguayer ist der Terere. Es ist ein Tee aus der Matepflanze. Er wird je nach Tageszeit und Temperatur mit kaltem oder warmen Wasser aufgegossen und wird sitzen vor dem Haus, beim Auto- oder Busfahren und auch sonst bei jeder Gelegenheit getrunken. Man benutzt dazu einen speziellen Becher z.B. aus Kuhhorn und schlürft den Tee aus dem Becher mit einem kleinen Röhrchen aus Metall.
So eine „Ausrüstung“ habe ich mir auch zugelegt und kann jetzt auch den ganzen Tag Terere trinken.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Dezember 26, 2009 in typisch Paraguay

 
 
%d Bloggern gefällt das: