RSS

Archiv für den Monat März 2010

Jugend forscht


Vor einigen Tagen hatte ich ein Telefonat, mit einem alten Kollegen, der heute übrigens Geburtstag hat,(herzlichen Glückwunsch Fliese) und er fragte mich, ob mir hier in Paraguay nicht langweilig wird.
Es ist richtig, dass uns in Paraguay, ausser zum arbeiten, essen und schlafen mehr Zeit übrig bleibt, als in Deutschland, aber lange Weile kam noch nie auf.
Momentan sind es noch viele Herausforderungen, die Paraguay an uns hat und die wir angehen können. Zum Beispiel wäre mir in Deutschland nie eingefallen, meinen eigenen Strom aus Kacke zu produzieren. Hier in Paraguay habe ich alle Vorraussetzungen dafür und vor allem die Zeit.
Die Idee kam uns vor drei Wochen und vor einigen Tagen, stand der erste Versuch dazu auf dem Plan.
Ein einfacher Eimer, mit wieder verschliessbarem Deckel, voll mit einem Kuhkacke-, Wasser- und Kompostgemisch sollte Gas produzieren.Und die Freude war gross, als ich heute die erste Brennprobe machte und eine schöne, gleichmässig blaue Flamme aus dem Hahn strömte.Ein kleiner Schritt zum eigenen Strom und bis der Generator läuft, werde ich wohl keine lange Weile bekommen. Wie die Sache weitergeht und ob unser eigenes Biogas irgendwann den Zähler von der ANDE überflüssig macht, werde ich natürlich immer brandneu und aktuell berichten.

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - März 31, 2010 in Biogas, Strom, unsere kleine Farm

 

Verlustmeldung


Ein Freund zieht um und brauchte meine Hilfe. Kein Problem und schnell waren zwei Autoladungen verpackt.10 km Entfernung waren zurückzulegen und neben Gasherd, Schränken und Tisch, war auch ein Bett mit Matratze auf der Ladefläche der ersten Tour.
Irgenmdwie und irgendwo, hat sich diese Matratze aber verselbstständigt und war bei der Ankunft nicht mehr an Bord. Natürlich haben wir die Strecke sofort abgefahren, aber fanden keine Spur von der 1,40m mal 2m Matratze.
Die Matratze ist weg, aber ein Trost bleibt. Irgendwo zwischen Aregua und Patinio hat jemand ein neues bequemes Schlaflager.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - März 30, 2010 in Alltag

 

eine Stunde vor


Für eine Woche, beträgt der Zeitunterschied von Paraguay zu Deutschland, fünf Stunden.
Deutschland hat ab heute die Sommerzeit und wenn alles nach Plan läuft, stellen wir in Paraguay am nächsten Sonntag die Uhr auf Winterzeit um.
Ob die Zeitumstellung wirklich Energie einspart, darüber kann man streiten und es wird darüber geredet, die Sommer- und Winterzeit wieder abzuschaffen. Aber nach welcher Zeit leben wir dann? Sommer oder Winterzeit?

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - März 28, 2010 in nebenbei bemerkt

 

handzahm


Fünf junge Legehühner gehören seit einigen Tagen zur Farmfamilie und sie wurden hier, von der Chefin persönlich, an ihrem neuen Arbeitsplatz eingewiesen.Helmut’s neuer Liebling ist aber unser kleines Kalb, welches vorm schlafen gehen immer eine extra Portion Streicheleinheiten bekommt.Schaun wir mal, wie lange noch, denn bald wird aus dem süssen Kleinen ein kräftiger Bulle.

 
 

Bau eines Fischteiches


Auf unserer kleinen Farm gibt es ein paar kleine Quellen, wovon wir eine für einen Fischteich nutzen wollen. Hier in diesem Urwald soll der Teich entstehen.Nach einem Tag Arbeit war die Quelle freigelegt und der Platz für die Staumauer abgesteckt.Jetzt heisst es kräftig buddeln und ein Haufen Erde ausheben. In der nächsten Woche soll die Staumauer errichtet und danach mit dem Anstauen des Wassers begonnen werden. Ein paar Tage wird es also noch dauern, bevor die erste Fischbruht ins Wasser kommt.

 
2 Kommentare

Verfasst von - März 25, 2010 in unsere kleine Farm

 

Umleitung


Das sind die Tage, an denen nichts passiert. Es regnet und ich will bloss mal schnell ins nächste Dorf, einen Wasserhahn besorgen. Leider hatte der Regen, auf einem der Hauptverkehrssandwege, eine Brücke unterspült und ich stand vor der Wahl umzukehren oder einen neuen Weg zu erkunden.
Das Wetter war Sch… und ich hatte Zeit, also entschied ich mich für den neuen Weg. Ausserdem hatte ich Helmut dabei und ich musste keine Angst haben, dass ich irgendwo alleine in der Pampa stecken bleibe.
Aus dem kleinen Umweg wurde natürlich wieder ein längerer Ausflug, der mir wieder viel fahrerisches Können abverlangte.Der Regen hatte die Wege fast unbefahrbar gemacht und oft hiess es Augen zu und durch.
Ordentlich durchgeschüttelt, aber ohne nennenswerte Probleme erreichten wir dann nach knapp 45 min Umweg (ca.5 km), wieder unsere alte Route und auch einen Wasserhahn bekam ich, trotzdem viele Geschäfte wegen des Regens geschlossen hatten.
Am Ende unseres kleinen Ausfluges, konnten wir nur sagen:“Schwein gehabt, dass uns die Wasserlöcher nicht verschluckt haben.“

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - März 24, 2010 in Alltag

 

heisse Rythmen


Es ist eine komische Mischung, die Volksmusik in Paraguay. Man nehme eine Harfe, Gitarren und vielleicht noch ein Schifferklavier. Spiele dann zum Rythmus der Polka auf diesen Instrumenten und singe auf Guarani seinen Text dazu.
Als ich diese Musik das erste mal hörte, war ich noch nicht bereit dafür, aber je länger man in Paraguay lebt je mehr gewöhnt man sich an die Rythmen und ich habe mich auch schon dabei ertappt, dass ich das Radio lauter machte als dieser Song gespielt wurde.

 
3 Kommentare

Verfasst von - März 20, 2010 in Uncategorized

 

Besuch beim Zahnarzt


Vor einer Woche, wurde mir bei einer Geburtstagsfeier, eine lecker Bierchenflasche zum Verhängnis. Irgendwie schaffte es die Flasche tatsächlich, meinen beiden oberen Schneidezähnen so nahe zu kommen, dass beiden Zähnen eine Ecke abbrach.
Ein Zahnarzt war gefragt und heute fand ich die Zeit und den Mut eine Praxis meines Vertrauens aufzusuchen.
In Luque gibt es eine gute Zahnärztin, die heute meine erste Wahl war. Und dann ging alles sehr schnell. Zehn Minuten im Wartezimmer und schon sass ich auf dem gefürchteten Stuhl.
Nach knapp zwei Stunden war die Sache erledigt und aus zwei Zahnruinen machte sie wieder zwei scharfe Schneidezähne, mit denen ich auch morgen wieder kraftvoll zu beissen kann.
Eine Zahnreperatur kostete 250.000 Gs und so war ich 500.000 Gs leichter. Ein teures lecker Bierchen, aber geschmeckt hat es trotzdem.
Da ich nun einmal in der Hand der Zahnärztin war, machte sie mir auch gleich ein Angebot für den Rest meiner Kauleiste.
Einmal Karies behandeln für 150.000 Gs und einmal Zahnprophylaxe komplett, für 200.000 Gs.
In der nächsten Woche werde ich auch Das erledigen, aber heute bin ich erst einmal froh, dass beim sprechen die lästigen Pfeifgeräusche weg sind.

 
4 Kommentare

Verfasst von - März 19, 2010 in Alltag, lecker Bierchen, Preise

 

Wickeldraht und Co.


Hätten die Paraguayer ihren Draht nicht, würde vieleicht halb Paraguay auseinander fallen. „Mecanico Alambre“(Drahtmechaniker)nennen sie sich selbst und ist eigentlich jeder hier in Paraguay. Droht etwas auseinander zu fallen oder wackelt etwas, wird ein Stück Draht gesucht, welches man auch fast immer findet und die Dinge werden wieder zusammengerödelt.Ob Schubkarren oder Fahrräder und Moped’s, fast überall findet man ein Stück Draht.Selbst bei Holzkonstruktionen übernimmt der Draht eine tragende Rolle.Nicht’s für Perfektionisten, aber oft die schnellste und einfachste Lösung.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - März 18, 2010 in typisch Paraguay

 

Winterzeit


Wie war das jetzt noch mit der Zeitumstellung? Eigentlich stellen doch alle zusammen ihre Uhren nach Sommer- und Winterzeit um. In Paraguay scheint das etwas anders zu laufen. Mein Computer und auch das Fernsehn arbeiten seit letztem Sonntag nach der Winterzeit. Aber kein Mensch scheint das hier zu interessieren. Marie sagt mir, am kommenden Wochenende werden die Uhren eine Stunde zurückgestellt. Meine Nachforschungen haben ergeben, dass am 4. April die Winterzeit beginnt.
Wie es auch kommt, die Sonne richtet sich nicht nach der Uhr und ich werde es machen, wie die Paraguayer und wenn die Mehrheit eine neue Zeit hat, stelle ich meine Uhr auch neu.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - März 18, 2010 in typisch Paraguay

 
 
%d Bloggern gefällt das: