RSS

Archiv der Kategorie: Umbau auf der Farm

von Draußen nach Drinnen


Der Herbst hat Einzug gehalten in Paraguay und die Temperaturen zwingen zu langer Hose und Socken. Die morgentlichen Temperaturen um 15°C, lassen beim Frühstück schnell den Kaffee kalt werden. Doch rechtzeitig zum Jahreszeitenwechsel, ist unsere neue Küche fertig und wir können unser Frühstück, von Draußen nach Drinnen verlagern. Die alte, kleine Küche und das alte, kleine Badezimmer in unserem Farmhaus sind Geschichte.

Die Zwischenwand wurde entfernt und aus zwei Zimmern wurde Eins gemacht. Die Küchenmöbel hat ein Tischler aus Quiindy gebaut und pünktlich geliefert. Die Möbel wurden von Hand gefertigt und wenn wir das deutsche genauigkeitspeniblequalitätsprüfende Auge zulassen, sind wir zufrieden, mit der 4.800.000Gs teuren Arbeit.

Ein Stück alte Heimat fand nun auch seinen endgültigen Bestimmungsort, denn neben der Spüle von IKEA, hat auch unser Kühlschrank, den wir als einziges Mitbringsel aus der kalten Heimat hier haben, einen neuen Platz gefunden.
 Postskriptum: Das Foto vom alten Badezimmer, ist das erste Foto, was ich auf unserer kleinen Farm geschossen habe. Also nix mit Brille hoch und so.

Advertisements
 
6 Kommentare

Verfasst von - März 29, 2012 in Umbau auf der Farm

 

Bautagebuch


Anfang Oktober rückten die Maurer bei uns auf der kleinen Farm an und packten ihr Handwerkszeug aus. Inzwischen sind vier Monate vergangen und nachdem unser Maurertrupp seine Arbeiten Anfang Dezember beendete, machten wir uns am Innenausbau zu schaffen. Und so sieht es momentan auf unserer Baustelle aus.

„Poco pintura y listo“, würde der Paraguayer sagen, doch neben einigen Malerarbeiten fehlen noch einige Tischlerarbeiten und die neuen Küchenmöbel. Auch die beiden Balkonpfeiler müssen noch verkleidet werden.Der Pool ist seit einem Monat freigegeben und es darf gebadet werden.

Hier fehlen noch die Sonnenterrasse und ein paar Abschlussarbeiten am Wasserfall, der gleichzeitig als Skimmer Verwendung findet.

Unser neues Schlafzimmer, im oberen Geschoss haben wir bereits bezogen und genießen den neuen Ausblick und lassen uns durch die Sonne wecken.

Noch gibt es einiges zu tun und fertig wird man mit einem Haus sowieso nie, doch wenn ich die Fotos von vor drei Monaten sehe, sind wir doch schon ein Stück voran gekommen.

 

Maurer haben fast fertig


Für unsere Maurer geht es in ihre letzte Woche auf unserer Baustelle. Somit schreiben wir die achte Woche Bauarbeiten, was eine Woche mehr ist, als von den Maurern anfangs geplant. Aber wie sagte mein Kollege Peter immer so schön, „wer einmal plant, plant immer zweimal“. Die Putzarbeiten und Dachdeckerarbeiten sind abgeschlossen und nun fehlen nur noch ein paar Nacharbeiten und die Verkleidung des Erkers mit Bruchsteinplatten.

Innen wird der Zeit schon fleißig gemalert.

Zum 29.12 hat sich hoher Besuch aus Deutschland angekündigt und bis dahin sollen die Bauarbeiten komplett abgeschlossen sein, bevor wir dann in den Sommerurlaub gehen. Es gibt noch einiges zu tun, also packen wir es an.

 

der Dachstuhl steht


Die Mauern der zweiten Etage unseres Anbau`s stehen und seit Dienstag sind die Maurer beim Richten des Dachstuhl`s. Heute Morgen wurde der letzte Sparren in luftiger Höhe verschraubt. Wir haben uns nicht für einen Holzdachstuhl entschieden sondern haben Pfetten und Sparren aus Beton anfertigen lassen. Ein kleines Betonwerk in San Antonio, kurz vor Asuncion, fertigt Stürze, Sparren und Pfetten auf Bestellung an und ist eine preiswerte Alternative zu Holz, welches oft nicht trocken und teurer als die Betonausführung ist.

Am Samstag wurde unser Material geliefert und die Mauer bekamen bei dem Gewicht weiche Knie.

Die schwerste Pfette bringt knapp 500kg auf die Waage und diese musste dann auch noch in 6m Höhe in die richtige Position gebracht werden. Während in Deutschland dafür schwere Technik zur Verfügung steht, waren wir nur sieben kräftige Männer und verbunden mit Hebelgesetz und schlauen Tip`s von Helmut, haben wir irgendwie das Betonmonster in die gewünschte Lage gebracht.

Der Dachstuhl steht und bis Morgen soll das Dach dicht und gedeckt sein.

Ob dieser Zeitplan wirklich eingehalten wird, wird sich zeigen, denn heute Abend wird es natürlich, nach deutschem Brauch, ein kleines Richtfest geben, wozu bestimmt ein oder zwei lecker Bierchen, oder vielleicht auch drei, in den Bäuchen der Maurer landen werden.

 

vorher-nachher


Es war ein verregneter Sonntag heute, bei kühlen 22°C. Zeit, um mal wieder in den Fotos zu stöbern. Als wir das erste mal, vor drei Jahren zur Besichtigung auf unserer Farm waren, sah es hier noch so aus.

Wenn man dann die Fotos von heute sieht, erkennt man doch schon ein paar Unterschiede.

In drei Wochen wollen die Maurer ihren Auftrag erledigt haben. Voraussetzung ist jedoch, dass uns das Wetter, mit solchen grauen Novemberregentagen wie heute, verschont.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - November 13, 2011 in Umbau auf der Farm

 

unser Leben auf der Baustelle


Seit 20Tagen sind die Bauarbeiter bei uns auf der Farm. Die Mauern des Anbau`s stehen und die Vorbereitungen für das Schütten der Decke laufen. Ringanker und Stürze werden nun eingeschalt und betoniert, bevor zum Wochenende die Decke gegossen werden soll.

Nicht nur am Neubau geht es voran, sondern auch der Umbau des alten Gebäudes läuft auf Hochtouren. Da das Dach einige kleine undichte Stellen hatte, wurden die Dachziegel herunter genommen und das Dach wird mit Bitumenbahnen abgeklebt, bevor die Ziegel wieder eingebaut werden.

Die Küche wird vergrößert und neu gestaltet und das alte Badezimmer hat ausgedient und wurde abgerissen.

Die einzigen staubfreien Räume sind nun nur noch unser Schlafzimmer und das neue Bad. Momentan herrscht das absolute Chaos auf der Granja Parakay, aber zum Wochenende sollen alle Abrissarbeiten abgeschlossen sein und es kann wieder aufgebaut werden.Nerven schonend kann man das Leben auf der Baustelle nicht gerade bezeichnen und es gehört schon eine gute Mütze voll Humor und Optimismus dazu, um dem Staub und Lärm zu trotzen. Wir haben Humor und sind optimistisch und gegen einen staubigen trockenen Mund, gibt es im Notfall immer noch ein lecker Bierchen.

 

erster Stein, Pool und Regen


Samstag ist ein halber Arbeitstag und bevor unsere Maurer ins verdiente Wochenende gingen, setzten sie die ersten Steine unseres Hausanbau`s.

Gestern war dann Regen angekündigt und da der Regen hier sehr heftig sein kann blieben die Maurerkellen im Werkzeugeimer. Doch es gibt genug zu tun und so entschieden wir uns kurzerhand, die Grube für den Pool auszuheben. Nach kurzer Besprechung war die Position und Größe abgesteckt und es konnte losgebuddelt werden.

Der Pool wird 1,50m tief und wird ungefähr 10 mal 4 Meter groß. Mit vier Mann war die Baugrube schnell ausgehoben und am Nachmittag gab es dann auch den versprochenen Regen.

Auch heute Vormittag ist es regnerisch und die Baustelle ruht momentan. Ab Mittag soll sich die Sonne und damit auch die Maurer, wieder zeigen und es kann wieder geschuftet werden.

 

Fundamente fertig


Seit fünf Tagen sind die Bauarbeiter nun bei uns und beendeten heute mit der Bodenplatte, die Fundament und Gründungsarbeiten.

Im Erdgeschoss des Anbau`s, wird sich später das Wohnzimmer und im Obergeschoss das Schlafzimmer befinden. Mit etwas Glück sieht der fertige Bau dann etwa so aus.

Bis dahin gibt es noch eine Menge zu tun und es werden sicher noch einige Tüten Zement geleert.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 21, 2011 in Umbau auf der Farm

 

die Maurer sind da


Gestern war Sonntag und die Überraschung war groß, als am späten Abend, unsere bestellten Mauer vor der Tür standen, welche sich eigentlich erst für Montag angekündigt hatten. Ein LKW mit Schalbrettern, Betonmischer, Rüstung und Handwerkszeug war schnell abgeladen.

Nestor und sein Trupp kommt aus Ypacarai und wird in den nächsten Wochen mit dem neuen Anbau, an unser bestehendes Haus beschäftigt sein. In unserer näheren Umgebung fanden wir keinen Maurer, der Erfahrung mit zweistöckigen Bauten hat und so engagierten wir die Baubrigade, 110 km fernab der Heimat. Mit Nestor habe ich schon auf einigen Baustellen zusammengearbeitet und kenne so seine Fähigkeiten.Heute Morgen, mit dem ersten Hahnenschrei, ging es dann auch gleich ans Werk.

Nachdem das Gelände abgesteckt war und das Schnurgerüst stand, wurden die Fundamente ausgehoben. Am Abend war der Garten umgegraben und es war zu sehen, dass gearbeitet wurde.

Bis mitte November will Nestor mit dem Rohbau, incl. Dach und Putz, fertig sein, doch bis dahin ist noch etwas Zeit, ganz nach dem Motto, ein Stein, ein Kalk, ein lecker Bierchen.

 

Wochenend und Sonn……neeee-Regen


In den vergangenen zwei Wochen konzentrierten wir unser Tun, auf die Bauarbeiten am Quincho und der Außenküche. Die Südseite wurde geschlossen, die Bodenplatte wurde gegossen und der Boden gefliest, wobei ich manchmal für zwei arbeiten musste.

Heute ist Samstag und Wochenende und damit wir kein schlechtes Gewissen beim Nichtstun haben, regnet es und wir gönnen uns einen Tag auf dem Sofa, bei ein paar Video`s.Der Regen war mehr als nötig und wir sind dem Wettergott nicht böse, zumal eine Kiste Wochenendleckerbierchen kalt gestellt ist und diese auch bei Regenwetter schmeckt.

 
 
%d Bloggern gefällt das: