RSS

Archiv der Kategorie: auswandern

Good bye Paraguay


Eigentlich sollte es nur ein Auslandsjahr werden, aber unsere Tochter Marie kam nicht so schnell von Paraguay weg. Aus dem Auslandsjahr wurden jetzt sechs Jahre, doch in letzter Zeit fühlte sie sich nicht mehr so richtig wohl hier. Der Entschluss kam plötzlich. Sie geht zurück nach Deutschland und so brachte ich sie heute zum Flughafen.

Ein paar Freunde waren mit am Flughafen und verabschiedeten sich von ihr.

Ich kann natürlich ihren Entschluss verstehen, auch wenn sie mir fehlen wird. Doch die beruflichen und damit die finanziellen Perspektiven für junge Leute sind in Paraguay nicht unbedingt üppig. Sie will neu durchstarten in Deutschland und hat viele Pläne. Eines nimmt sie gewiss aus Paraguay mit. Die Erfahrung, dass Einfach einfach einfach ist.
Tja und für uns geht nun das Abenteuer Paraguay ohne unsere Lieblingstochter weiter. Helmut weilt ja noch zwei Wochen in Deutschland und kann ihr mit aus den Startlöchern helfen. Eine Wohnung ist schon organisiert und auch ein Job ist besorgt. Es kann also losgehen und wir wünschen ihr viel Glück.
„Papa, alle müssen immer weinen beim Abschied. Ich weiß gar nicht warum?“ Doch als ich sie dann für dieses Jahr zum letzten Mal drückte, kullerte auch bei ihr das Salzwasser die Wangen herunter. Für mich gabs zum Abschluss noch ein Foto mit Marie.

Und nun ist sie weg.

Advertisements
 
3 Kommentare

Verfasst von - September 22, 2014 in auswandern

 

Sechs Jahre ausgewandert


Auf den Tag genau seit sechs Jahren sehen wir nun die Sonne in Paraguay aufgehen, auch wenn sie sich manchmal hinter dichten Wolken versteckt.

Wir haben ein Land kennengelernt, welches von manchen gehasst und von anderen geliebt wird. Wir gehören zu denen die es lieben und dankbar sind hier wohnen zu dürfen. Wir konnten uns den Traum von einer kleinen Farm, mitten im Nirgendwo erfüllen, die wir uns mit ein paar netten Mitbewohnern teilen.

Wir haben die Freiheit zu sagen, heute lassen wir alles stehen und liegen und satteln die Pferde.

Und wir haben viele liebe Menschen kennengelernt, die uns freundlich aufgenommen haben und immer helfend zur Seite stehen, wenn sie gebraucht werden. Auch wenn es einfach nur mal die Hilfe beim korrekten Entsorgen einer eiskalten Kiste lecker Bierchen ist.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir fühlen uns wohl in Paraguay und freuen uns auf das siebte Jahr im Herzen Südamerikas.

 
4 Kommentare

Verfasst von - September 10, 2014 in auswandern

 

fünf Jahre Paraguay


Zwei Kinder, ein kleiner Schwarzer Hund, acht Koffer und eine Flasche lecker Bierchen – so reisten Helmut und ich in Paraguay ein. Das ist heute, auf den Tag genau, fünf Jahre her. Unsere Tochter Marie wohnt heute in Aregua und studiert in Luque Informatik. Unser Sohn Paul wohnt und arbeitet in Luque in einem Computerladen. Unsere kleine schwarze Hündin Asta hat heute drei Kumpels und genießt ihre Rente auf einem wunderschönen Fleckchen Erde. Die acht Koffer sind inzwischen ausgepackt und eingemottet. Mit Helmut, meiner Lieblingsfrau, lebe ich immer noch zusammen und wir saugen das Landleben in uns auf. Nur die Flasche lecker Bierchen schaffte es nicht weit bis hinter die Grenze und musste im laufe der Jahre oftmals getauscht werden.
Fünf Jahre Paraguay vergingen für uns unwahrscheinlich schnell und irgendwie sind wir doch gestern erst angekommen. Damals dachten wir nicht unbedingt an das Leben auf dem Lande, aber das Farmervirus hat uns erwischt und voll infiziert.
Wir fühlen uns wohl in Paraguay, unsere Kinder fühlen sich wohl in Paraguay und unsere Asta fühlt sich wohl in Paraguay. Wenn mich heute einer fragt, ob es dafür ein Rezept gibt, kann ich das ganz klar beantworten.
Die Zufriedenheit liegt im Tun.

 
10 Kommentare

Verfasst von - September 9, 2013 in auswandern

 

Paraguay auf Probe


Da gibt es diejenigen, die nach Paraguay auswandern, aber auch oft welche, die Paraguay wieder den Rücken kehren. Es ist eben nicht jedermann`s Traumland und wenn man hier sein Glück nicht findet, ist man gut beraten, Paraguay schnell wieder zu verlassen. Auch in unserem Bekanntenkreis gibt es eine Rückwandererfamilie, die ein Jahr in Paraguay gelebt hat, um zu entscheiden, ob es ihr Traumauswanderungsland ist. Nun werden wieder die Koffer gepackt und Paraguay ist Geschichte. Zurück bleiben etwas Hausrat und ein Auto, welches nun verkauft wird und wer mal schauen möchte, klickt einfach hier.
Für uns steht noch eine Einladung zu einem letzten gemeinsamen lecker Bierchen aus, die wir natürlich nicht ausschlagen werden.

 

Happy Birthday


Auch auf diesem Wege wollen wir nochmal, unserer Mutter, Schwiegermutter und Oma alles Liebe und Gute zu ihrem 70.Geburtstag wünschen. Marie wird als Familienvertretung heute Abend bei der Feier anwesend sein. Wir werden versuchen einen Besuch im Mai oder Juni nächsten Jahres nachzuholen. Bis dahin freuen wir uns schonmal auf die Fotos, die hoffentlich mit unserem Geschenk gemacht werden.Vorbei sind nun die Zeiten von vollen Filmen und dem Ritsch-Ratsch-Geräusch beim Aufziehen. Der Fortschritt hat Einzug gehalten, mit einer neuen Praktica DPix 1100Z Digitalkamera . Bestellt haben wir die Kamera bei Amazon.de . Das funkioniert wirklich super und auf Wunsch wird das ganze nett eingepackt und mit einer Grusskarte versehen. Ich finde das ganz praktisch, so kann man trotz Auslandswohnsitz, an seine Lieben daheim denken. Ausserdem versendet Amazon für 14 Euro, auch ins Ausland. Zwar kann nicht alles versendet werden, aber ein gutes Buch oder eine CD ist ja auch ein schönes Weihnachtsgeschenk , das man sich auch selbst machen kann.

 

unsere erste Nacht


Vor vier Jahren machten wir das erste mal Urlaub in Paraguay. Unsere erste Nacht, im Herzen Südamerikas, verbrachten wir im Pueblo del Sol, zwischen Aregua und Ypacarai. Eigentlich wollten wir ganz woanders hin, aber der freundliche Taxifahrer vom Flughafen war wohl der Meinung, uns an der richtigen Adresse abgesetzt zu haben. Und wo wir schon mal da waren, blieben wir auch gleich dort. Damals stand noch nicht fest, dass wir nach Paraguay auswandern und, wie der Zufall es will, in den letzten drei Tagen, nach vier Jahren, habe ich unseren damaligen Bungalow neu gefliesst. Der Boden wurde erneuert und das Bad bekam komplett neue Fliesen.
Aber auch vor der Haustür unseres damaligen Bungalows wird gearbeitet und ein kleiner Erfrischungspool entsteht.Das Pueblo del Sol ist ein idealer Ausgangspunkt für Paraguayneugierige welche das Land kennenlernen möchten und auf deutsche Konversation nicht verzichten möchten. In diesem Sinne gehen ganz liebe Grüsse zu Hermann nach Norwegen, mit der Bemerkung, dass es mal wieder Zeit wird in Paraguay, auf ein lecker Bierchen vorbeizukommen.

 
 

ausgewandert nach Paraguay


Vor einiger Zeit, fragte mich meine Mutter, ob wir uns noch wohlfühlen in Paraguay und ob unsere Entscheidung, nach Paraguay auszuwandern, die richtige war.
Es gibt bestimmt einige Sachen, die uns in Paraguay nicht gefallen, wie bettelnde Kinder an den Kreuzungen der Hauptstadt, wilde Müllhalden an den Strassenrändern oder abgemagerte und kranke Strassenhunde.
Es gibt einige Dinge, die sind nicht anders, als in Deutschland. Auch hier findet man deutsches Brot oder deutsche Wurst. Es gibt deutsche Gaststätten mit Stammtischen und den dazugehörigen Geschichten und auch Mercedes und Volkswagen fahren auf paraguayischen Strassen.
Und sicherlich haben wir einen anderen Blickwinkel auf Paraguay, als ein Paraguayer, der jeden Tag kämpfen muss, um für sich und seine Familie das Essen auf den Tisch zu bekommen.
Aber bis heute haben wir den Tausch, von zwei Monaten Sommer gegen 300 Sonnentage, 750qm Grundstück mit fünf Nachbarn gegen 75.000qm Farm mit Bach und Wasserfall, Konsumrausch gegen Badelatschen, RTL und Sat1 gegen Sonnenuntergang und Glühwürmchen, Schnellstrassen und Autobahnen gegen Holperstrassen und Sandwege, frieren gegen schwitzen, schnell gegen langsam und natürlich Berliner Kindl gegen Pilsen, nicht bereut.
Heute sind wir zwei Jahre in Paraguay und ich finde, ein bisschen Paraguay steckt auch schon in uns.

 
3 Kommentare

Verfasst von - September 9, 2010 in auswandern, nebenbei bemerkt

 

auswandern, rückwandern


Für viele Auswanderer, ist Parguay ein Traumland, aber manchmal wird aus dem Traum ein Alptraum.
Wir leben jetzt seit einem Jahr und fünf Monaten in Parguay und kennen das Land und seine Menschen so, wie ein Erstklässler Cosinus und Tangens, aber Einiges haben wir in Paraguay schon gelernt. Das Wichtigste, wenn man nach Paraguay auswandert, ist ein Grundwortschatz der spanischen Sprache, Respektierung der paraguayischen Mentalität und die Liebe zum Land.
Eine dicke Brieftasche und die Aroganz ein Deutscher zu sein, lässt viele oftmals vergessen, dass wir hier Ausländer sind und die Paraguayer nicht minderwertiger sind als wir. Wer als Herr Allesbesserwisser oder Herr Dieparaguayersinddochalledoof nach Paraguay kommt, sollte die Koffer, bei der Ankunft in Asuncion, gar nicht erst vom Band nehmen, denn mit dieser Einstellung wird man hier nicht glücklich.
Abgezockt, von den eigenen Landsleuten oder von schlauen Parguayern, wird man verbittert und unglücklich. Wer sich dann noch einen Weiterflug in ein anderes Land oder nach Deutschland leisten kann ist gut dran, aber hat man kein geregeltes Einkommen oder sind die Ersparnisse aufgebraucht steht man auf der Strasse und die Botschaft, ist die letzte Hoffnung auf einen Rückflug, ins soziale Netz Deutschland.
Aber auch Menschen, die das Land lieben und sich hier integriert haben, müssen manchmal den Weg nach Old Germany antreten, um ihrer Familie wieder ein geordnetes Leben zu ermöglichen. Ein gut bezahlter Job im Internet ist eine tolle Grundlage für ein Leben in Paraguay, doch auch da kann der Arbeitsplatz plötzlich verloren gehen und dann heisst es Abschied nehmen von Paraguay.
Auch in unserem Bekanntenkreis, gibt es eine Familie, welche in Kürze nach Deutschland zurückwandert, aber ihr Herz bleibt in Paraguay und vielleicht kommen sie es irgendwann wieder abholen.

 
11 Kommentare

Verfasst von - Februar 5, 2010 in auswandern, nebenbei bemerkt

 

Auswandern und Koffer packen


Wenn man auswandert, egal wohin, lässt man Viel in seiner alten Heimat zurück. Was man mitnimmt, sind pesönliche Dinge und Erinnerungen die einem wichtig sind. Wir sind nach Paraguay mit 5 Koffern und einer 2qbm grossen Seekiste ausgewandert, wo sich ein Kühlschrank und 15 Umzugskartons befanden.
Natürlich hatten auch Paul und Marie ihre eigenen Umzugskartons. Während Marie ihre Kartons mit Sorgfalt packte, kamen bei der Kontrolle von Paul seinen Kisten, komische Sachen zum Vorschein.
Paul war 16 Jahre alt und seine Ordnung war dem Alter angemessen. Also stopfte er das, was in seinem Zimmer lag, einfach in die Kartons. Als ich ihn fragte, was er mit rosa Hasenohren oder mit einer Gasmaske in Paraguay will, sagte er nur: „Das habe ich niiiiiieeeeee eingepackt.“
Und trotz Kistenkontrolle kommen heute, nach fast 1 1/2 Jahren Sachen zum Vorschein, die zum Schmunzeln anregen. Erst heute fragte sich Paul, was er mit dem Kalender von 2005 in Paraguay angfangen kann.Natürlich hat auch ein alter Kalender seine Funktion und so konnten wir recherchieren, dass Karfreitag vor fünf Jahren auf einen Freitag fiel.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 19, 2010 in auswandern, witzig

 

die paraguayische Aufenthaltsgenehmigung


Paraguay ist mehr und mehr ein Auswandererland und wer den Entschluss fast hierher umzusiedeln, wird früher oder später dieses Gebäude betreten müssen. Die Migraciones in Asuncion. Hier bekommt man seine Aufenthaltsgenehmigung für Paraguay.

Der bequeme, wenn auch teurere Weg ist, die benötigten Papiere, Zeugnisse und notariell beglaubigten Urkunden, durch einen Einwanderungshelfer zusammen tragen zu lassen. Wer der spanischen Sprache ein wenig mächtig ist und etwas Zeit mit in dieses Land bringt, kann natürlich auch alleine seine Papiere zusammen sammeln.
Was man alles benötigt, findet man im Internet bei der deutschen Botschaft in Asuncion.
Auch wir sind die Herausforderung angegangen, die Aufenthaltsgenehmigung alleine zu beantragen und nach einer Woche Ämter-, Behörden- und Notarbesuchen konnten wir die gesammelten Werke einreichen. Bei Abgabe wurde gleich die Vollständigkeit kontrolliert. Eine Kopie fehlte, die wir aber sofort, vom gegenüberliegenden Notarbüro beglaubigt erhielten und zu den Papieren legen konnten.
Und da ist sie nun. Unsere Admision Permanente.

Nach drei Monaten und zwei Wochen konnten wir unser Plastikkärtchen abholen. Der Aufwand und Papierkram hat mich ein wenig an deutsche Ämter und Behörden erinnert obwohl ich natürlich nicht weiss, was in Deutschland für die Einwanderung benötigt wird. Aber wer will schon nach Deutschland einwandern?

 
 
%d Bloggern gefällt das: