RSS

Archiv für den Tag Mai 13, 2009

komische Aussichten


Heute morgen Regen und danach kam die Sonne. Auch jetzt, 17.00Uhr haben wir noch 32°C und der Wetterbericht für die nächsten Tage sieht komisch aus.

Advertisements
 
 

Besuch im Wasserkraftwerk Itaipu


Unser Ziel waren die Wasserfälle von Yguacu und wir starteten pünktlich um 5.30Uhr. 320km lagen, bis zur brasilianischen Grenze vor uns. Nach ca. 2 Stunden Fahrtzeit nahmen wir ein kleines Frühstück, an einer Haltestelle der zahlreichen Überlandbusse zu uns. Vier Spiegeleier, zwei Fleischspieße und fünf Kaffee kosteten uns 12000,-Gs.Gut gestärkt ging es dann weiter nach Ciudad del Este. Fast an der Grenze angekommen versperrte uns eine kleine Demonstration die Strasse und wir mussten eine Zwangspause von einer halben Stunde einlegen.Als wir dann in die Nähe der Grenze kamen staute sich der Verkehr abermals und man sagte uns, dass die Brücke, welche Paraguay und Brasilien verbindet immer wieder blockiert wird und wir mit vier bis fünf Stunden Wartezeit rechnen müssen um auf die brasilianische Seite zu kommen. Das wollten wir uns natürlich nicht antun und so wurde eine spontane Planänderung vorgenommen und wir hatten ein neues Ziel, das Wasserkraftwerk von Itaipu. Ca. 15min Fahrtzeit benötigt man von Ciudad del Este bis dorthin. Dort angekommen mußten wir noch eine Stunde auf die nächste Führung warten. Das passte uns gut, denn so konnten wir ein kleines Mittagsschläfchen machen.
Um 14.00Uhr stand zunächst ein kleiner Film im hauseigenen Kino auf dem Plan, bevor es dann mit einem Bus zu dem Wasserkraftwerk ging.Es ist ein gigantisches und beeindruckendes Bauwerk, welches im Jahre 2008 ca. 93mio Megawattstunden Strom lieferte. Damit ist es das Stärkste, wenn auch nicht das größte, Wasserkraftwerk der Welt. 18 gigantische Generatoren werden durch das Wasser angetrieben, dass durch diese riesigen Wasserröhren läuft.Hier sind wir im Inneren der Staumauer.Das ist nich das paraguayische Meer, sondern der Stausee vom Kraftwerk der eine Fläche, die zweieinhalb mal so groß wie der Bodensee ist hat.
Die gesamte Führung war kostenlos und gegen 15.30Uhr konnten wir unseren Heimweg antreten. Es waren zwar nicht die Wasserfälle welche wir Dirk gezeigt haben, aber diese Tour hat ihm auch gut gefallen und so steht der Besuch der Wasserfälle, bei Dirk seinem nächsten Besuch in Paraguay, bestimmt wieder auf dem Programm.
Noch etwas Guaranie am Rande: Itaipu heißt übersetzt „klingender Stein“.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Mai 13, 2009 in Ausflüge

 
 
%d Bloggern gefällt das: